deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | Kontrast: normaler Kontrast hoher Kontrast | Stadtplan Stadtplan anzeigen

isek-logo

ISEK GERA2030

Gera plant für die Zukunft

ISEK steht für „Integriertes Stadtentwicklungskonzept“. Es integriert mehrere Einzelplanungen in eine langfristige Gesamtstrategie für Gera. Beispiel: Einzelkonzepte für die Wirtschaftsförderung, die Sozialplanung, die Verkehrsplanung und das Stadtzentrum verknüpft das ISEK miteinander so, dass sie aufeinander abgestimmt sind und durch Synergien Ziele effektiver erreicht werden. Die Ziele wiederum definiert das Leitbild GERA2030 mit Ober- und Hauptzielen.

In Gera beschloss der Stadtrat am 15. Mai 2014 das "Integrierte Stadtentwicklungskonzept ISEK GERA2030" - nachzulesen links unter Downloads. Die Stadtverwaltung arbeitet seitdem an der Umsetzung der beschlossenen Maßnahmen und informiert dazu auf diesen Seiten.
Für Interessierte an der ISEK-Entstehung zwischen 2012 und 2014 gibt es die Archiv-Seiten: weiterlesen...

AKTUELLES

Am Ende des Tagungsteils kamen zahlreiche Teilnehmer hier zum Gruppenfoto zusammen. (Stadt Gera/Catrin Heinrich) „In Gera geht was“

Rund 60 Gäste aus Deutschland und Europa tagten am 1. Juli im Kultur- und Kongresszentrum Gera. Gemeinsam schlossen die deutschen Teilnehmerstädte den internationalen Architekturwettbewerb „Europan 13“ ab. Zur Eröffnung begrüßte Geras Dezernentin für Bau und Umwelt herzlich alle Gäste und dankte für die Zusammenarbeit Europan, alle in Gera Beteiligten sowie der IBA und dem Freistaat Thüringen für die Unterstützung. Für die „akzeptanzorientierte Stadtplanung“ ...weiterlesen
"Leergut" gesucht, gefunden, gezeigt, Lösungen gesucht

Die IBA Thüringen beschäftigt sich mit "Leergütern". Diese leerstehenden Objekte oder brachliegenden Flächen besetzen in Thüringen Gebiete, obwohl sie gar keinen wirklichen Nutzen für die Menschen in den Gebieten haben. Gleichzeitig versiegeln wir hier in Deutschland wöchentlich Fläche in der Größe mehrerer Fußballfelder. Was ist zu tun? Das fragt die IBA Thüringen ... und Gera war dabei, zur IBA-Konferenz Leergut ...weiterlesen
Die Auswertergruppe und die Projektverantwortlichen stellten der Presse die Ergebnisse gemeinsam vor. (Wolfgang Hesse) Grün, luftig und lebendig können sich Geraer die Neue Mitte vorstellen

Die Ergebnisse der Bürgerumfrage zu "KuK an! - Wie soll Geras Neue Mitte aussehen" liegen vor. Am Donnerstag, 16. Juni, stellten das Auswerterteam und die Projektverantwortlichen von Stadt Gera, Ja - für Gera und IBA Thüringen gemeinsam die Ergebnisse den Medien vor.

520 Ausstellungsbesucher liefern ein klares Meinungsbild. Demnach stellen sie sich Geras Neue Mitte vor als ein grünes, luftiges ...weiterlesen
IBA-Geschäftsführerin Dr. Doehler-Behzadi und Geras Dezernentin Claudia Baumgartner (vorn) hier mit der IBA- und der Gera-Gruppe im KuK. (SVG/Catrin Heinrich) Der IBA-Fachbeirat zwischen Geras Neuer Mitte, KuK und: Eis

Am 9. Juni besuchte der IBA-Fachbeirat Gera. Die Beiräte wollten Gera und die hier handelnden Personen kennenlernen. "Für uns eine große Freude, uns auf diesem Weg kennenzulernen", so Geras Dezernentin Claudia Baumgartner. Das Foto der IBA-Gäste und Geraer entstand zwischen den ausgestellten Europan-Arbeiten und dem Plakat zur erfolgreichen Ausstellung: KuK an! - Wie soll Geras Neue Mitte aussehen? ... weiterlesen
Am 3. Juni 2016 im Stadtwald waren Schüler und Grünwerkstätter mit dem Bildhauer am Bismarckstein. (SVG/CH) Bitte um weitere Spenden für Restauration des Bismarcksteins und die Schüler-Infotafel

Heute (3. Juni 2016) führte die Schüler des Karl-Theodor-Liebe Gymnasiums in Gera ihre Schulstunde erneut in den Stadtwald. Gemeinsam mit den Mitgliedern der Grünwerkstatt Stadtwald erleben und dem Bildhauer und Metallrestaurator Karlheinz Hütter sahen sie sich vor Ort an, wie das Medaillon am Stein aussehen wird. Die Grünwerkstatt hat bereits Spenden in Höhe von 1.600 Euro gesammelt, noch rund 2.100 Euro fehlen. Mehr dazu ...weiterlesen
Unter anderem im Haus Gries 7 standen die Türen offen und viele Gäste gingen hindurch. (Stadt Gera/Catrin Heinrich) Tag der Städtebauförderung 2016 erfolgreich

Viele Interessierte kamen in Gera zum Tag der Städtebauförderung am 21. Mai 2016. Eröffnet wurde der Tag in der SRH Hochschule für Gesundheit Gera durch Geras Dezernentin für Bau und Umwelt, Claudia Baumgartner. Auch SRH-Hochschulpräsident Prof. Dr. Schaller und die Referatsleiterin für Städtebauförderung im Thüringer Landesverwaltungsamt, Iris Heinemann, begrüßten die Gäste. Mehr dazu unter ...weiterlesen
Im KuK trafen sich die Netzwerker am 18. Mai 2016. (Stadt Gera/Catrin Heinrich) Verbesserte Öffentlichkeitsarbeit als großes Thema des Mai-Treffens

Das jüngste Treffen des "Netzwerks Gesunde Kommune" beschäftigte sich mit dem Schwerpunkt Öffentlichkeitsarbeit. Die Netzwerkpartner sind sich einig, dass es Nachholbedarf gibt, um den Geraern Gesundheitsangebote einfach zugänglich zu machen. Mehr dazu ... weiterlesen
Vor der Villa Ramminger laden OB Dr. Viola Hahn und weitere Gastgeber am Tag der Städtebauförderung herzlich ein. Für Zeitreisende vorbereitet: offene Türen, neue Fotoausstellung, Broschüren für alle Gäste, Infopunkt Mohrenplatz, kostenfreie Stadt-Touren und Regenschutz

Tag der Städtebauförderung am 21. Mai eröffnet um 10 Uhr in der SRH Hochschule Gesundheit Gera OB Dr. Viola Hahn

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen zum Tag der Städtebauförderung. Diese Einladung sprechen OB Dr. Viola Hahn und weitere Gastgeber und Mitveranstalter hier aus. ... weiterlesen




Die Organisatoren und Partner laden herzlich ein (v.l.): aus der Stadtverwaltung Yvonne Thielemannund Daniela Hoffmann-Webersowie von der SRH Hochschule Dr. Diana Rösler und Diana Hirsch. SRH Hochschule für Gesundheit Gera und Stadt Gera laden zum Tag der Städtebauförderung am 21. Mai in die „Chipperfield’sche Hochschule“ ein

OB Dr. Viola Hahn eröffnet um 10 Uhr neue Fotoausstellung – anschließend kostenfreie „Zeitreise-Touren“ der Gästeführer

Am Samstag, den 21. Mai, findet bundesweit der Tag der Städtebauförderung statt. Gera gestaltet ihn unter dem Motto „Zeitreise 2012 – 2016 ff.“. Die Reise beginnt um 10 Uhr in der SRH Hochschule für Gesundheit Gera. Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn eröffnet den Tag und die neue Fotoausstellung „Gera.de jetzt Städtebau erleben“. Fotos, Fakten und Fiktionen blicken auf städtebauliche Vergangenheit, Gegenwart und in die Zukunft der Geraer Fördergebiete wie Elsteraue-Hofwiesen, Parkstraße und Alt-Untermhaus.

Die Fotoausstellung kann an diesem Tag bis 16 Uhr im Foyer der SRH Hochschule in der Neuen Straße 28 -30 besichtigt werden. „Wir freuen uns auf viele Gäste. Manche kommen vielleicht zum ersten Mal in unser Haus und lernen so die Hochschule kennen“, so Dr. Diana Rösler, Akademische Koordinatorin der ... weiterlesen
Zeitreise-Touren und Eröffnung der Ausstellung "Zeitreise 2012 - 2016 ff" finden am bundesweiten Tag der Städtebauförderung in Gera statt. Eröffnung ist um 10 Uhr in der SRH-Hochschule Gesundheit mit OB Dr. Viola Hahn. Tag der Städtebauförderung 2016 in Gera

Am Samstag, 21. Mai 2016, 10 Uhr Eröffnung in der SHR-Hochschule für Gesundheit Gera, Neue Straße 28 - 30

Nach der gelungenen Premiere 2015 lädt Gera wieder alle Interessierten zum Tag der Städtebauförderung ein. Zur Eröffnung ab 10 Uhr begrüßen unter anderem Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn und SRH-Hochschul-Präsident Prof. Johannes Schaller die Gäste. Anschließend zeigt die Stadt Gera erstmals die neue Foto-Ausstellung "Gera.de jetzt Städtebau erleben" mit einer fotografisch-textlichen Zeitreise durch Geras Städtebau. Ab 11 Uhr beginnen Zeitreise-Touren zu interessanten Objekten, die sich in Veränderungen bewegen und zu einem städtischen Infopunkt ... weiterlesen
Nicht nur die Ausstellung an sich mit ihrem großen Zulauf erfreute die Ausstellungsbetreuer - auch die gut besuchten Veranstaltungen wie der IBA-Workshop am 12. Februar. Hier in der Ausstellungs- und Besucherbetreuung: Nancy Sölch und Thomas Seidel aus der Stadtverwaltung. (Stadt Gera/CHeinrich) „KuK an!“ sahen 3.500 Besucher – rund 500 beteiligten sich an Umfrage – Meinungen fließen in Entwicklungsrahmen ein

Die Ausstellung „KuK an!“ schloss gestern (25. Februar) mit einer Besucherzahl von rund 3.500 Personen nach 29 Ausstellungstagen. Rund 350 Personen nahmen an 34 Führungen teil, rund 500 an der Umfrage. Mit dieser fragten Stadt Gera, Ja – für Gera und IBA Thüringen, welche der ausgestellten Arbeiten oder Elemente daraus die Geraer sich vorstellen könnten für „Geras Neue Mitte“. Außerdem wurde nach eigenen Initiativen und Anregungen für die weitere Arbeit an der Fläche gefragt.

Claudia Baumgartner als Dezernentin für Bau und Umwelt der Stadt Gera dankte allen Besuchern der Ausstellung: „Die Geraer gaben uns ein ganz deutliches Zeichen, wie sehr ihnen an dieser Fläche liegt und dass sie bereit sind, sich in die künftige Gestaltung mit ihrer Meinung und auch eigenen Initiativen einzubringen. Das freut mich sehr und ich danke allen für diese Beteiligung.“ Zugleich dankt die Dezernentin all jenen, die ... weiterlesen
Hier vor dem Bismarckstein im Stadtwald trafen die Mitglieder der „Grünwerkstatt Stadtwald“ die Schüler des Geraer Karl-Theodor-Liebe-Gymnasiums und Geschichtslehrer Bernd Böhme (r.). (Stadt Gera/CH) Bismarckstein im Stadtwald soll mit Spendengeldern restauriert werden

Schüler des 11er Geschichtskurses am Karl-Theodor-Liebe Gymnasium arbeiten an Infotafel-Text

Der Förderverein Geraer Stadtwaldbrücken e.V. arbeitet an einem neuen Vorhaben: Gemeinsam mit Mitgliedern der Grünwerkstatt „Stadtwald erleben“ und der Stadtverwaltung wollen die Vereinsmitglieder den Bismarckstein auf dem Hainberg im Stadtwald restaurieren. Vor über 130 Jahren, etwa 1888, errichtete der Geraer Verschönerungsverein den Bismarck-Stein mit einer Bismarck-Reliefplatte aus Bronze. Die Platte wurde im Jahr 1942 demontiert, so sagen es Dokumente im Geraer Stadtarchiv. Die Platte sollte als „Metallspende des deutschen Volkes“ der Kriegswirtschaft zugeführt werden. Heute existiert nur noch der Sockel der Platte. Er soll wie vor über 100 ... weiterlesen
Geras IBA-Beauftragter Thomas Leidel lädt herzlich auch zu Gruppenführungen ein. (Stadt Gera/C. Heinrich) KuK an! Wie soll Geras Neue Mitte aussehen?

Konzepte im KuK zur Schau und Umfrage gestellt ab 19. Januar – jetzt anmelden zu Führungen für Gruppen und Vereine

Über 20 Konzepte zu „Geras Neuer Mitte“ stehen ab 19. Januar im Kultur- und Kongresszentrum KuK zur Schau. „Geras neue Mitte“ ist der Arbeitstitel für die Gestaltung der Freifläche entlang der Breitscheidstraße. Daran arbeiten Stadt Gera und Ja – für Gera e.V. gemeinsam mit der IBA Thüringen. Bis zur Internationalen Bauausstellung Thüringen (IBA) im Jahr 2023 soll die Fläche innovativ gestaltet werden.

Wie diese Gestaltung angegangen werden kann, beschreiben die Konzepte weiterlesen
Vortrag Dr. Marta Doehler-Behzadi in Gera zum IBA-Vorhaben "Geras neue Mitte" Dr. Marta Doehler-Behzadi in Stadtratsausschüssen

IBA-Geschäftsführerin informierte über aktuellen Stand des IBA-Vorhabens

Am Dienstag, den 8. Dezember 2015, war Dr. Marta Doehler-Behzadi zu Gast bei Mitgliedern des Geraer Stadtrates. Die IBA-Chefin informierte zur Sichtweise der IBA auf das Geraer Vorhaben zur IBA "Geras neue Mitte". Sie stellte die Ergebnisse des Europan-Wettbewerbs vor und zeigte Skizzen der Preisträgerarbeiten. ... weiterlesen
Die Geraer Vertreter und IBA-Projektleiter Dr. Bertram Schiffers (4.v.r.) dankten allen Teilnehmern am Wettbewerb und Europan-Geschäftsführerin Ulrike Poeverlein (4.v.l.) sowie Chef-Juror Prof. Dr. Michael Koch (2. v.r.) für ihre Arbeit für Gera. (Matthias Lindner) Vier Konzepte für Freifläche vor dem Kultur- und Kongresszentrum Gera von EUROPAN 13 in Berlin prämiert

Arbeiten ab 19. Januar im KuK öffentlich ausgestellt – morgen IBA-Chefin in Geraer Stadtratsausschüssen - Initiativkreis „Geras neue Mitte“ gebildet

Die Preisträger im Wettbewerb EUROPAN 13 stehen seit Freitag fest. Vier Konzepte für die Gestaltung der Freifläche vor dem Kultur- und Kongresszentrum Gera erhielten in Berlin Auszeichnungen. Der mit 12.000 Euro dotierte erste Preis ging an die Arbeit „Kolonisierung der Stadtmitte“ vom Architektenbüro Marc Torras Montfort/Spanien und Annelie Seemann/Berlin. Sie skizziert ein Konzept, bei dem aus zeitweiligen Aktivitäten etwas Dauerhaftes entstehen soll. Befördern soll dies eine die Fläche überspannende Licht- und Rauminstallation. Sie teilt die Fläche einerseits in vielfältig nutzbare Segmente ein und verknüpft zugleich die Mitte mit den angrenzenden Straßen und Räumen. Die bundesweite Fachjury urteilte: ein kluger ...weiterlesen
ISEK-Stadtratsbeschluss

"Zukunft von morgen", Sophie Dietsch (Preisträgerfoto des ISEK-Fotowettbewerbs "Augenblick mal ... für mein Gera!") ISEK GERA2030 beschlossen

Grundsatzbeschluss für die Stadtentwicklung bis zum Jahr 2030 – Oberbürgermeisterin Dr. Hahn dankt engagierten Bürgern und Fachleuten

Das Integrierte Stadtentwicklungskonzept für Gera bis zum Jahr 2030 – ISEK GERA2030 - ist vom Stadtrat beschlossen worden. Über 250 Geraer, externe Fachleute, Stadträte und Mitarbeiter der Stadtverwaltung hatten seit 2012 gemeinsam das Konzept erarbeitet. Im Mittelpunkt stehen Wirtschaft und Bildung. Ziel ist, Gera bis zum Jahr 2030 als attraktives Oberzentrum in Mitteldeutschland zu entwickeln.
weiterlesen...