deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | Kontrast: normaler Kontrast hoher Kontrast | Stadtplan Stadtplan anzeigen
Suche
Links Intern
Kontaktdaten
Stadtmuseum Gera

Museumsplatz 1
07545 Gera
Tel.: 0365 8381470
Fax: 0365 8381473
E-Mail: stadtmuseum@gera.de

Öffnungszeiten
Mittwoch bis Sonntag und an Feiertagen von 12 bis 17 Uhr

Sonderausstellungen der Museen

Museum für Naturkunde

„Der Berg Xuebaoding - Fundort mineralogischer Superlative in Zentralchina“

Bis zum 28. Mai 2017 zeigt das Museum für Naturkunde Gera ab sofort die neue Kabinettausstellung „Der Berg Xuebaoding - Fundort mineralogischer Superlative in Zentralchina“ als Ergänzung der Dauerausstellung im Mineralienhöhler des Schreiberschen Hauses.

In der Kabinettausstellung erwarten die Besucher circa 30 Mineralstufen vom Berg Xuebaoding, die aus einer privaten Sammlung zu diesem Zweck ausgeliehen worden sind. Der Berg befindet sich im Landkreis Pingwu der Provinz Sichuan in Zentralchina. Mit einer Höhe von 5.588 Metern ist er einer der höchsten Gipfel in Sichuan und die höchste, ganzjährig mit Schnee bedeckte Erhebung im Minshan-Gebirge. weiterlesen...

Kabinettausstellung „Gehölze in Gera“

Am 28. April wurde die Kabinettausstellung „Gehölze in Gera“ eröffnet, die bis zum 29. Januar zu sehen ist. Zeitgleich wurde der Dendrologische Wanderführer „Bäume in Gera“ vorgestellt.

Die Kabinettausstellung „Gehölze in Gera“ dokumentiert anhand originaler Sachzeugen, Baumscheiben, Hölzer, Zapfen und Früchte sowie Herbarbelege, diesen Naturschatz in der Stadt. Gera weist einen interessanten und ebenso artenreichen Gehölzbestand auf, weitaus mehr als die 185 Baumarten und -sorten, die im Wanderführer vorgestellt werden. Im Laufe der historischen und wirtschaftlichen Entwicklung der Stadt entstanden neben dem Straßenbegleitgrün, das sich wie ein Netz durch verschiedene Stadtteile zieht, auch zahlreiche Park- und Grünanlagen: Küchengarten und Hofwiesenpark, aber auch Süd- und Ostfriedhof, in denen Bäume als markante Gestaltungselemente eingesetzt wurden. Villen mit parkähnlichen Gartenbereichen aus der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts spielen in Gera eine besondere Rolle. weiterlesen...


Stadtmuseum



„Dix im Stadtmuseum“

Unter dem Titel „Dix im Stadtmuseum“ ist seit Sonnabend, 16. Januar, im Sonderausstellungsbereich des Geraer Stadtmuseums die bereits angekündigte Interimspräsentation mit Werken des Künstlers Otto Dix zu sehen. Diese Ausstellung vereint 60 ausgewählte Arbeiten aus der Geraer Dix-Sammlung, darunter 23 Gemälde, 23 Zeichnungen und Aquarelle und 13 Druckgrafiken aus verschiedenen Schaffensphasen zu den Themen Porträt, Eros und Tod, Krieg und Gewalt, Allegorie und Landschaft, die die inhaltliche und stilistische Breite seiner Kunst aufzeigen, sowie die Totenmaske von Otto Dix. Die Ausstellung wurde so konzipiert, dass die für das Otto-Dix-Haus in deutscher und englischer Sprache erstellte Audioguide-Führung ebenfalls genutzt werden kann. Die Ausstellung wird auch von der biografischen Dokumentation mit insgesamt 14 thematischen Bild- und Texttafeln aus dem historischen Dix-Haus begleitet, die einen Überblick zu Leben und Wirken des Malers in Beziehung zu seiner Heimatstadt vermittelt. weiter...
Comic in der DDR

In einer neuen Sonderausstellung präsentiert das Stadtmuseum Gera vom 6. August 2016 bis zum 19. März 2017 unter dem Titel „Comic in der DDR“ rund 90 Comic-Serien mit 300 Objekten. Comic in der Deutschen Demokratischen Republik? Spontan fällt dazu sicher jedem Ostdeutschen die Zeitschrift „Mosaik“ ein. Und dann gab es doch noch dieses „Atze“. Aber sonst? Schon das englische Wort „Comic“ sorgte in den 1950er Jahren unter SED-Funktionären für enormes Unbehagen. Von offizieller Seite als „oberflächlich“, „Schmöker“ und „westdeutsche Schund- und Schmutzliteratur“ verurteilt, blieben Superman, Micky Maus und Asterix für die Jugendlichen in der DDR unerreichbar oder wurden bestenfalls im Verborgenen gelesen. weiterlesen...

Museum für angewandte Kunst


Otto-Dix-Haus

Otto Dix: Zeichenkunst mit Silberstift

Otto Dix, der zu den bedeutendsten Künstlerpersönlichkeiten des 20. Jahrhunderts gehört, wurde 1891 in Untermhaus, einem heutigen Stadtteil von Gera, geboren. Im Bemühen um sein künstlerisches Erbe unterhält die Stadt Gera seit 1991 das historische Geburtshaus des Malers als monografisches Museum, in dem die Geraer Otto-Dix-Sammlung bewahrt und in einer ständigen Ausstellung präsentiert wird.

Bewahrung und Pflege des künstlerischen Erbes von Otto Dix, dem 1966 die Ehrenbürgerwürde der Stadt Gera verliehen wurde, bedeutet vor allem auch, sich immer wieder der Vielfalt und Komplexität seines Werkes zu widmen und dabei verschiedene Facetten zu beleuchten. In der Jubiläumsausstellung zu seinem 125. Geburtstag steht ein Werkkapitel des Künstlers im Mittelpunkt, das bislang kaum in einer Einzelausstellung dargestellt wurde - die altmeisterliche Zeichenkunst der Silberstiftzeichnungen von Otto Dix in einer Auswahl an Porträt-, Akt- und Landschaftsdarstellungen, die zwischen 1932 und 1943 entstanden sind. weiterlesen...