deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | Kontrast: normaler Kontrast hoher Kontrast | Stadtplan Stadtplan anzeigen

Anträge für Aufbauhilfe können ab sofort gestellt werden


Land richtet Servicestelle am Puschkinplatz 7 ein – Anträge auch im Internet, im H35 und an der Rathauspforte erhältlich

Seit 20. August 2013 stehen für die Betroffenen der Hochwasser-Katastrophe sechs Programme zur Wiederaufbauhilfe in Thüringen zur Verfügung. Insgesamt umfasst der Aufbauhilfefonds für den Freistaat 238 Millionen Euro. Die entsprechenden Anträge und Richtlinien stehen im Internet unter www.tmblv.de zum Herunterladen bereit. Diese können bequem am Computer ausgefüllt werden. Die vom Land Thüringen eingerichtete Servicestelle am Puschkinplatz 7 (4. Etage) in Gera (Servicezeiten: Montag bis Donnerstag 8 bis 16 Uhr, Freitag 8 bis 13 Uhr) händigt die Anträge ebenfalls aus und unterstützt die Bürger bei der Beantragung. Die Stadt Gera hat dafür fünf Mitarbeiter abgestellt. Die Servicestelle ist unter der Tel.-Nr. 0365 82231200 erreichbar sind. Zudem sind die Formulare an der Rathauspforte und im H35 erhältlich. Die Mitarbeiter dort stehen Montag bis Freitag von 8 bis 20 Uhr sowie samstags von 8 bis 16 Uhr zur Verfügung und leiten die vollständig ausgefüllten Unterlagen an die Servicestelle des Freistaats weiter. Außerdem wird den Bürgern im H35 bescheinigt, dass die Personen in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten gewohnt haben.

Zusätzlich zum Antrag sind weitere Nachweise nötig. Wird beispielsweise finanzielle Unterstützung zum Hausrat beantragt, müssen Angaben über den beschädigten Hausrat sowie eine Beschreibung des Schadensereignisses vorliegen, die Schäden durch Fotos, Protokolle oder Versicherungen dokumentiert werden, eine Kopie des Versicherungsscheins, Nachweise über empfangene Versicherungsleistungen, empfangene Spenden oder andere zweckgebundene Fördermittel (u.a. Soforthilfen) eingereicht werden. Außerdem werden die Kopie des Mietvertrages, bei Leistungsempfängern eine Kopie des aktuellen Leistungsbescheides sowie gegebenenfalls eine Abtretungserklärung benötigt.

Hausbesitzer sollten im Vorfeld einen Termin mit der Servicestelle am Puschkinplatz vereinbaren und sich hinsichtlich der Antragstellung beraten lassen. Die Eigentümer sollten ebenfalls eine Beschreibung des Schadensereignisses und eine Dokumentation der Ereignisse vorlegen. Hinzu kommen eine Kopie des Versicherungsscheins, Kostenvoranschläge für die notwendigen Maßnahmen, in besonderen Schadensfällen (Nr. 4.3.1 Satz 2 der Förderrichtlinie) ein Gutachten, Nachweise über die Wohngebäude (z.B. Grundbuchauszug), empfangene Versicherungsleistungen, empfangene Spenden oder andre zweckgebundene Fördermittel und für Leistungsempfänger eine Kopie des aktuellen Leistungsbescheids. In bestimmten Fällen ist ein Gesamtkonzept für die Fortführung des Unternehmens (Nr. 4.5 Satz 4 der Förderrichtlinie), eine Bestätigung der Ausgaben für denkmalpflegerischen Mehraufwand, Kopien von öffentlich-rechtlichen Genehmigungen (z.B. Baugenehmigung, denkmalschutzrechtliche Genehmigung, wasserrechtliche Genehmigung) von Nöten.

Die Richtlinien zu sämtlichen Anträgen finden Sie hier


Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die:

Landesamt für Bau und Verkehr
Servicestelle Hochwasser
für Stadt Gera / Landkreis Greiz
Puschkinplatz 7
(Behördenhaus)
07545 Gera
Schäden am Hausrat
Tel.: 0365 - 8223-1200
Servicezeiten: Dienstag, Mittwoch, Donnerstag 8 bis 12 und 13 bis 16 Uhr
sowie nach Vereinbarung


Veröffentlichung: 20.08.2013