deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Facebook Auftritt der Stadt Gera | Logo Bender Interaktiver Stadtplan
Suche


Vorbereitungen für Sonderausstellung laufen auf Hochtouren

„Sonnensucher! Die Kunstsammlung der Wismut – Eine Bestandsaufnahme“ wird am 7. Februar eröffnet.

Die Vorbereitungen laufen derzeit auf Hochtouren: Vom 8. Februar bis zum 11. Mai zeigt die Kunstsammlung Gera in der Orangerie aus dem Fundus der Wismut die Ausstellung „Sonnensucher! Die Kunstsammlung der Wismut – Eine Bestandsaufnahme“.


In der vergangenen Woche wurden dafür die Werke angeliefert. Nun geht es an den Ausstellungsaufbau. Gemeinsam von der Kunstsammlung Gera und dem Dresdner Institut für Kulturstudien e.V. organisiert, werden ab 8. Februar zirka 150 Arbeiten aus der Sammlung zu sehen sein. Ziel ist neben der Präsentation bislang weitgehend unbekannter Werke auch die öffentliche Debatte um Geschichte, Stellenwert und Zukunft der Wismut Kunstsammlung. Von entscheidender Bedeutung dabei sind Fragen nach dem sozialdokumentarischen und künstlerischen Wert der in der Sammlung vertretenen Werke. Zudem sollen die kulturpolitischen und unternehmensspezifischen Mechanismen bei der Anlage der Sammlung wie auch bei der konkreten Zusammenarbeit mit bildenden Künstlern in den unterschiedlichen Phasen der DDR-Geschichte dargestellt werden. Die Kunstsammlung der Wismut GmbH ist die umfangreichste Kunstsammlung eines DDR-Unternehmens. Mit 4209 Werken von 450 Künstlern kann der Fundus dieser Sammlung sinnvoll mit dem Umgang eines bezirklichen Kunstmuseums in der DDR verglichen werden. Im Bestand der Sammlung überwiegen Arbeits- und Arbeitsweltdarstellungen sowie Landschaften und Porträts. Die Künstlerliste setzt Schwerpunkte auf die sächsischen Maltraditionen und Kunstakademien in Leipzig und Dresden und bindet die großen Namen der DDR-Kunst ebenso wie die Akteure der Nachfolgegenerationen ein. Die Ausstellung kann ab dem 8. Februar von Besuchern Mittwoch bis Sonntag in der Zeit von 12 Uhr bis 17 Uhr besichtigt werden.

Foto
Holger Peter Saupe, Leiter der Geraer Kunstmuseen, ist gerade dabei, die Werke auszupacken, um diese für die neue Ausstellung vorzubereiten. Gerade kommt ein Porträt des Wismut Boxers Stefan Förster zum Vorschein. Gemalt wurde es Anfang der 80er Jahre von Werner Petzold. Sport spielte in der Wismut eine große Rolle und so halten auch Werke rund um die jeweilige Sportart Einzug in die Schau. Foto: Lars Werner

Veröffentlichung: 31.01.2014