deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | Stadtplan | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Suche


Daniel Poller aus Leipzig erhält 11. Aenne-Biermann-Preis für deutsche Gegenwartsfotografie

Jury wählte Preisträger aus 95 Einsendern mit insgesamt 172 Arbeiten aus - Preisverleihung findet zur Eröffnung der Ausstellung im September 2015 im Museum für Angewandte Kunst Gera statt

Den 11. Aenne-Biermann-Preis für deutsche Gegenwartsfotografie erhält Daniel Poller aus Leipzig. Am 16. Juni tagte dazu eine fünfköpfige Jury im Museum für Angewandte Kunst Gera, um die Preisträger des Wettbewerbes zu ermitteln.


1. Preisträger 11. Aenne-Biermann-Preis für deutsche Gegenwartsfotografie Daniel Poller, Bildbewegung Aus der Serie „durch einfache Krafteinwirkung“ Seine Arbeiten „durch einfache Krafteinwirkung“ sowie „field notes of fences“ überzeugten die Jury durch ihre konsequente Durchbrechung der dokumentarischen Perspektiven des Mediums Fotografie und einer darauf aufbauenden durchdachten bildnerischen Konstruktion von Wirklichkeit. Daniel Poller überwindet durch seine fotografische Arbeitsweise nicht nur festgefahrene Sehgewohnheiten und Konventionen, sondern er bindet den aufmerksamen und unvoreingenommenen Rezipienten mit ein in einen spielerischen Prozess des Erkenntnisgewinns und ermöglicht so neue Sichtweisen auf die Welt.

Maria Irl (Gießen) und Charlotte Sattler (Leipzig) erhalten für ihre Serie „anders normal – Leben mit Down-Syndrom” den 2. Preis. In ihrer vierteiligen Arbeit stellen sie nicht den Leidensaspekt von vier Menschen mit Behinderung in den Vordergrund – vielmehr berichten die beiden Bildautorinnen in ihren unaufgeregten Porträts mit eindrucksvoller Aufrichtigkeit und Empathie vom Alltag behinderter Menschen, ohne dabei in vorgefertigte Klischees zu verfallen. Durch die niedrigschwellige Ehrlichkeit, mit der sich die Fotografinnen ihrem Thema widmen, wird der Betrachter Teil eines Dialoges mit Menschen, die Glück und Lebensfreude ausstrahlen und keineswegs in einer hermetisch abgeschlossenen Welt leben.

Mit dem 3. Preis bedachte die Jury in diesem Jahr Alexander Krack aus Berlin. Der Fotograf berichtet in seinem Buchprojekt „morgens nüchtern, am Brunnen, zu Bett“ über den Mikrokosmos moderner Kurorte. Dabei offenbart der Fotograf einen ausgeprägten Sinn für feine Skurrilitäten im Alltäglichen. Mit einer scheinbar beiläufig daherkommenden Bildsprache und einem leisen Humor, der niemanden bloßstellt, kreiert er Fotos, die beim Betrachter durch ihre narrativen Bildfindungen Lust zum Schauen erwecken, obwohl oder aber weil sie sich oftmals einer eindeutigen Zuordnung entziehen.

Zusätzlich erhalten folgende Fotografen und Fotografinnen Anerkennungen: Paul Altman (Leipzig), Jürgen Bergbauer (Straubing), Aras Gökten (Berlin) sowie Melanie Huebner (Berlin).

Insgesamt hatten sich an der Ausschreibung des Museums für Angewandte Kunst Gera 95 Einsender mit insgesamt 172 Arbeiten beteiligt. Aus Ihnen wählte die Jury, bestehend aus Clara Bahlsen (Berlin), Dr. Verena Titze (Wiesbaden) als Vertreterin des Mitveranstalters SV SparkassenVersicherung, Ulrich Domröse (Berlin), Holger Peter Saupe (Gera) und Thomas Weski (Leipzig) die Preisträger- und Anerkennungsfotos aus.

Die feierliche Preisverleihung zum 11. Aenne-Biermann-Preis findet zur Eröffnung der Aus-stellung im September 2015 im Museum für Angewandte Kunst Gera statt. Der Wettbewerb wird gemeinsam von der Stadt Gera und der SV SparkassenVersicherung veranstaltet sowie vom Land Thüringen unterstützt.

Veröffentlichung: 17.06.2015