deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | Stadtplan | GeoPortal Stadtplan anzeigen

Gera zur „Leergut“-Konferenz der IBA in Apolda (29. Juni 2016)

(Stadt Gera/Catrin Heinrich) Gera folgte der Einladung der IBA Thüringen zur IBA-Konferenz „Leergut“ in Apolda. Im Mittelpunkt der Konferenz standen gelungene Praxisbeispiele und zukunftsweisende Positionen für die Entwicklung leerstehender Gebäude und brachgefallener Standorte. Auch Gera bearbeitet mit „Geras Neuer Mitte“ eine brachliegende Fläche und möchte damit IBA-Projekt werden – also im Jahr der Internationalen Bauausstellung 2023 ein vorzeigbares Ergebnis erreichen. Die IBA Konferenz fand im „Eiermannbau Apolda“ statt – einem leerstehenden, 1938/39 nach Plänen des Architekten Egon Eiermann errichteten ehemaligen Feuerlöscherwerk in Apolda. Auf der Dachterrasse im Gespräch (v. l.): IBA-Fachbeirätin Andrea Hofmann, Geras Dezernentin für Bau und Umwelt, Claudia Baumgartner, IBA-Projektleiter Dr. Bertram Schiffers, Europan Geschäftsführerin Ulrike Poeverlein, Geras IBA-Beauftragter Thomas Leidel und IBA-Geschäftsführerin Dr. Marta Doehler-Behzadi.

IBA Thüringen ließ Leergut lebendig werden ... und ließ mit Kreativität und Initiativkraft den Funken übersprühen zu Konferenz-Teilnehmern im Eiermannbau Apolda, wie diese Fotos zeigen:


Leergut lässt sich füllen - einfach reingehen und machen! Was so leicht aussieht, ist es bekanntermaßen nicht. Die IBA schubste an, sich der vielen spannenden Leergüter im StadtLand Thüringen anzunehmen ...
E wie Eiermannbau am E wie Eingang - das mehrgeschossige Industrieobjekt begeistert nicht nur durch diese Dekoration. Es kommt im Innenleben noch viel besser ...
Leergüter-Innenleben live zu erleben ... bei der IBA-Konferenz "Leergut" in Apolda.
Leergut bietet Raum für die Leergut-Konferenz, macht aufmerksam auf sich. Die IBA motiviert, in Thüringen mehr aus ungenutzten Gütern und Flächen zu machen.
Den Charme von Open-air mit Weitblick ab Dachterrasse des fast 70 Jahre alten Baus nutzte die IBA, um für die Aktivierung von Leergütern in Thüringern zu begeistern.
Neugierweckende geöffnete Türen lockten die Konferenzteilnehmer zu "am Boden liegenden Thüringer Premium-Leergütern".
Unter diesen: das ehemalige Sorge-Kaufhaus in Gera - das erste Kaufhaus von Hertie-Gründer Hermann Tietz. Wer stellt es wieder auf die "Beine"? Beate Block, IBA-Mitarbeiterin Kommunikation/Veranstaltungen, hob es für unser Foto schon mal in die Höhe.
Ups - keine am Boden liegenden Objekte ... sondern Hallencamping ... im ehemaligen Feuerlöscherwerk ... von der IBA Thüringen angeschoben ... für junge Kreative zum "IBA-Campus 2016" für 14 Tage in kreativer Leergut-Atmosphäre. Mehr Infos zum Camp: weiterlesen...
Tischtennis geht immer - so auch beim IBA-Campus im Erdgeschoss des Eiermannbaus.
Die Geraerin Dr. Claudia Tittel gehörte auch zu den Gästen der Konferenz in Apolda.
Dr. Marta Doehler-Behzadi mit Beate Block auf der Dachterrasse des Eiermannbaus.
Leergüter mit neuer Perspektive? Industrie? Wirtschaft? Grün? Leere? Lehre? Verwaltung? ... An Leergütern mangelt es nicht in Thüringen - und sie zu beleben anstelle neuer Flächen zu versiegeln oder ungenutzte Flächen nutzbar zu machen, das ist eine der Zukunftsaufgaben von Stadtentwicklung.

↑ nach oben