deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | Kontrast: normaler Kontrast hoher Kontrast | Stadtplan Stadtplan anzeigen
Suche


„Mineralientreff im Januar“ im Museum für Naturkunde Gera



Gelände des Uranbergbaubetriebs Aue (Sachsen) mit Fördergerüst des Schachts 371 um 1990, dem ehemals tieften Bergwerk Deutschlands. (R. Büschel) Am Samstag, dem 28. Januar 2017, findet im Museum für Naturkunde Gera von 10 bis 16 Uhr der „Mineralientreff im Januar“ mit Sammlertreffen, Expertenvortrag und Zusammenkunft der Kinder- und Jugendgruppe der Geraer Mineralien- und Fossilienfreunde statt.

Von 10 bis 15 Uhr treffen sich die Geraer Mineralien- und Fossilienfreunde mit jeder Menge Mineralien im Gepäck und erwarten zahlreiche interessierte Gäste. Es können interessante Mineralfunde untereinander getauscht, aber auch erworben werden. Vor allem wird Fundmaterial von den vielfältigen Fundstellen in Thüringen und Sachsen als auch aus dem Ausland gezeigt. Traditionell besteht darüber hinaus für die Besucher die Möglichkeit, Mineralien aus ihrem eigenen Besitz bezüglich des Fundortes, der Mineralzuordnung und des Wertes begutachten zu lassen und über ungewöhnliche Fundstücke mit vielen kompetenten Sammlern zu diskutieren.

Um 11 Uhr versammeln sich die Mitglieder der Kinder- und Jugendgruppe des Vereins zum ersten AG-Treffen im neuen Jahr. Die jungen Mineralienfreunde und Geologiefans beschäftigen sich dieses Mal mit dem Thema „Rapakiwi, Gneis und Lamprophyr – Gesteine sind eine wahre Zier“ und erfahren Wissenswertes über Gesteine und deren Verwendung.
Interessierte Kinder- und Jugendliche sind herzlich eingeladen vorbeizuschauen.

Um 15 Uhr beginnt im Barocksaal ein Bildvortrag zu ostdeutschen Uranlagerstätten. Das Museum für Naturkunde konnte dazu den ausgewiesenen Experten Axel Hiller gewinnen, der als Leiter des Geologischen Archivs der Wismut GmbH tätig ist. Der Referent widmet sich in seinem Vortrag der Entdeckung, dem Abbau und der Sanierung der Uranlagerstätten in Ostdeutschland, die bekanntlich ganze Regionen über Jahrzehnte geprägt und verändert haben. Neben sächsischen Vorkommen wird auch die größte Uranlagerstätte Europas im Gebiet von Ronneburg bei Gera thematisiert.

Veröffentlichung: 11.01.2017