deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | Stadtplan | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Suche


Erstes Ortseingangsschild „Hochschulstadt Gera“ montiert

OB dankt insbesondere dem Studentenförderverein für sein beispielhaftes Engagement


Frank Herrmann vom städtischen Bauhof bringt gemeinsam mit Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee und Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn das erste Ortseingangsschild „Hochschulstadt Gera“ auf der B 7 in Gera-Leumnitz an. (Foto: Stadtverwaltung Gera/Uwe Müller) Das erste Ortseingangsschild mit dem Aufdruck „Hochschulstadt Gera“ wurde im Beisein u.a. von Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee, Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn und Heiko Wendrich vom Studentenförderverein an der B 92 in Gera-Leumnitz, kurz vor der Shell-Tankstelle (stadteinwärts), montiert. „Gera nimmt als Hochschulstadt Fahrt auf. Wir freuen uns, heute als sichtbares Zeichen für die Anerkennung als Hochschulstadt das erste Ortseingangsschild mit diesem Titel anbringen zu können. Wir sind stolz, die offizielle Bezeichnung erhalten zu haben und sehen das als einen kräftigen Impuls für die Entwicklung unserer Stadt“, so Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn. Insgesamt 25 Ortstafeln werden montiert und damit 24 weitere Tafeln ausgetauscht. Die Kosten für die Tafeln von 2.000 Euro übernahm der Studentenförderverein mithilfe von Paten.

Am 23. Februar 2017 trafen sich die Paten der 25 neuen Ortseingangsschilder mit der Aufschrift Hochschulstadt Gera. Sie alle spendeten mindestens 100 Euro und trugen so zur Finanzierung bei. (Stadtverwaltung/Monique Hubka) Auf Antrag von Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn hatte der Stadtrat am 28. April 2016 beschlossen, bei der Landesregierung die offizielle Bezeichnung „Hochschulstadt“ zu beantragen. „Mit dem Landtagsbeschluss darf sich Gera jetzt endlich offiziell Hochschulstadt nennen. Das ist ein beträchtlicher Imagegewinn für unsere Stadt. Hochschulstadt steht künftig auf den Ortseingangsschildern. Verfügte Gera bis in die 1990-er Jahre hinein über keine Universität oder Hochschule, so haben sich die Duale Hochschule Gera-Eisenach und die SRH Hochschule für Gesundheit in der Hochschullandschaft etabliert und erfreuen sich – entgegen dem Landestrend – zunehmender Studentenzahlen. ‚Hochschulstadt‘ ist mehr als ein Namenszusatz. Die Anerkennung als Hochschulstadt ist ein Plus für Gera als größter Stadt zwischen den Metropolen Leipzig und Nürnberg im mitteldeutschen Standortwettbewerb.“



Veröffentlichung: 17.02.2017