deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | Stadtplan | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Suche

Kontaktdaten
    Termin:
    FEIERTAG - Dienstag, 31. Oktober 2017

    Tour 1:
    ca. 10 km, Anschluss an allen Treff-Punkten möglich
    1. Treff = 8.30 Uhr Heinrichstraße grauer Bussteig, Fahrt nach Collis
    2. Treff = 8:45 Uhr Collis Ortshaltestelle;
    3. Treff = 10:15, Zwötzener Kirche, Musik der Lutherzeit, Enthüllung neue Infotafel "Lutherweg"
    4. Treff = 11:30 Uhr, Fuchsturm im Stadtwald Ausschnitte aus "Unduldsame Gespräche"
    Ziel: ca. 12.30 Uhr Stadtwald, Waldhausbrücke/Reformationskreuz

    Tour 2:
    ca. 3 km lang
    1. Treff = 10 Uhr, Salvatorkirche, zentraler Gottesdienst, Auszuüge aus "Unduldsame Gespräche"; 11:15 Uhr Start Wandern
    2. Treff = 12 Uhr, Marienkirche, Musik der Lutherzeit, ca. 12:30 Uhr Wandern zum Ziel Stadtwald mit Waldhausbrücke/Reformationskreuz


Theater mit Lutherwegwandern am Reformationstag in Gera


Über 400 Geraer und Gäste beim gemeinsamen Lutherwegwandern mit Theater dabei




Das Geraer Lutherwegwandern mit Theater lockte am 31. Oktober mehrere Hundert Geraer und Gäste "hinterm Ofen" hervor. Sie machten sich auf den Weg, genau den für sie interessanten Teil aller Angebote mitzuerleben und wie von den Veranstaltern ausdrücklich gewünscht: gern "häppchenweise" die Lieblings-Angebote des Feiertages zu nutzen.

Mehr zu den Details und eine wunderschöne Bildergalerie mit Fotos von Steffen Weiß bitte für Sie hier ...




PRESSEMITTEILUNG AUS AUGUST 2017

„Lutherarische“ Touren für jedermann am Dienstag, den 31. Oktober 2017 - zwei geführte Touren - jeder kann ein- und aussteigen an allen Stationen - unterwegs Musik der Lutherzeit und "Unduldsame Gespräche" mit dem Theater - an Zwötzener Kirche Einweihung Infotafel - zu Gast: Thüringens Staatssekretärin für Europa und Kultur, Dr. Babette Winter






Sie sind mit dabei und laden herzlich ein (v.l.): Matthias Mittenzwey, Fachdienstleiter Stadtgrün Stadt Gera, Dr. Matthias Hiddemann, Pfarrer Salvatorkirche Gera, Felix Eckerle, Chefdramaturg Theater Philharmonie Thüringen, Heinrich-Dieter Hischer, Vereinsvorsitzender Stadtwaldbrücken-Förderverein, Manuel Kressin, Schauspieldirektor TPThüringen und Konrad Nickschick, Fachdienstleiter Umwelt der Stadt Gera. Foto: Stadt Gera, Catrin Heinrich



Am 31. Oktober begeht ganz Deutschland den Reformationstag als Feiertag. Gera bereitet sich seit dem Frühjahr darauf vor und lädt anlässlich des Jubiläums von 500 Jahren Reformation völlig unerschöpft und herzlich zum „Lutherwegwanderungen mit Theater“ ein. Zu dieser lutherarischen und musikalischen Tour ist jedermann willkommen, der mit anderen gemeinsam diesen Tag auf dem schönen Geraer Lutherweg verbringen und sich auf vielfältige Art auch mit der Reformation und dem Jetzt auseinandersetzen möchte. Ziel aller Touren sind die Waldhausbrücke und das Reformationskreuz im Stadtwald.

Die Frühaufsteher und Konditionierten treffen sich zur etwa 10 km langen Tour 1 um 8:30 Uhr in der Heinrichstraße am grauen Bussteig. Gemeinsam fahren sie nach Collis. Nach einer kurzen Begrüßung wandert die Gruppe ab 8:45 Uhr über „Katharinas Spange“ durch Grün und Wald zum Lutherweg in Richtung Stadtwald. Die Wanderer treffen an der ersten Station "Zwötzener Kirche" alle, die ab hier mit in die Tour einsteigen. Gemeinsam erleben sie in der Kirche Musik aus der Lutherzeit, zwischen 10:15 Uhr bis 10:45 Uhr live gespielt von den Profis der TPT Theater Philharmonie Thüringen GmbH.

Unmittelbar im Anschluss erleben alle Gäste die Enthüllung einer neuen Lutherweg-Infotafel an der Zwötzener Kirche. Diese vollzieht mit den Initiatoren gemeinsam Thüringens Staatssekretärin für Europa und Kultur, Dr. Babette Winter.

Etwa um 10:45 Uhr setzen die Wanderer ihre Tour fort bis zum Fuchsturm im Stadtwald. Dort sehen sie und alle ab hier Hinzukommenden um ca. 11.30 Uhr Ausschnitte des erst am Vorabend uraufgeführten Stückes mit Bezügen zu Luther und zur Lutherzeit des neuen TPT-Schauspieldirektors Manuel Kressin „Unduldsame Gespräche“. Anschließend etwa um 12.00 Uhr wandert die Gruppe die letzte Etappe zum Reformationskreuz. Dort stehen kalte und heiße Getränke, ein Imbiss und Kuchen bereit. Für die Kinder gibt es eine Bastelecke. Um 13 Uhr lädt der Arbeitskreis Christlicher Kirchen ACK zur ökumenischen Andacht am Reformationskreuz ein. Dann bleibt Zeit zum Verweilen.

Wer sich die lange Strecke ab Collis nicht zutraut oder zu den Spätaufstehern gehört, für den gibt es die etwa 3 km lange Tour 2 in den Stadtwald zum Reformationskreuz – selbstverständlich auch mit Theater-Programm. Treff ist um 10 Uhr an der Salvatorkirche am Nicolaiberg. In der Kirche findet der Geraer zentrale Reformationstags-Gottesdienst statt. Diesen umrahmen die Schauspieler von TPT mit den Auszügen aus „Unduldsame Gespräche“. Etwa um 11:15 Uhr startet die Wanderung über den Lutherweg bis nach Untermhaus zur Marienkirche. Um 12 Uhr werden alle Wandergäste oder hier Hinzukommenden erwartet von den Musikern des Theaters mit Lutherzeit-Musik. Anschließend geht die Wandergruppe hinauf in den Stadtwald zum Reformationskreuz.

Die noch bis Mitte Oktober in Pressemitteilungen und Einladungen angekündigte Abendvorstellung der Oper „Rigoletto“ im Großen Haus der Bühnen der Stadt entfällt, wie Theater Philharmonie Thüringen jetzt mitteilte (Stand: 10.10.2017).

Veranstalter des „Lutherwegwanderns mit Theater“ ist die „Grünwerkstatt Stadtwald erleben“. Zu dieser gehören Vertreter des Fördervereins Stadtwaldbrücken Gera e.V., der Stadt Gera, des Ökumenischen Kirchbauvereins Gera e.V., der OTEGAU GmbH und zahlreiche ehrenamtliche Unterstützer als Privatpersonen. Die Grünwerkstatt koordinierte das Anlegen des Geraer Lutherwegabschnittes 2015 und begeisterte für Wandertouren bereits in den vergangenen zwei Jahren hunderte Geraer und Gäste.

In der Kooperation mit dem Theater Gera sehen die Grünwerkstätter einen Qualitätssprung für die Veranstaltung und einen zusätzlichen Anreiz für Gäste auch von außerhalb, nach Gera zu kommen. „Vielen Dank für diese Unterstützung durch unser Theater. Ich freue mich sehr auf unsere Kooperation“, so Claudia Baumgartner, Dezernentin für Bau und Umwelt der Stadt Gera.

Auch TPT-Chefdramaturg Felix Eckerle, Schauspieldirektor Manuel Kressin und Orchestervorstandsmitglied Hendrik Schnöke heißen herzlich viele Gäste willkommen zum Lutherwegwandern und natürlich das ganze Jahr über in den Theaterhäusern in Gera und Altenburg. Mehr Infos zum Spielplan gibt es unter www.tpthueringen.de und hier zu den "Unduldsame Gespräche".

PRESSEMITTEILUNG AUS SEPTEMBER 2017:

Zum Lutherwegwandern mit Theater und zur Einweihung der 13. Lutherweg-Infotafel am Reformationstag laden hier an Zwötzener Kirche die Grünwerkstatt & Partner herzlich alle Interessierten ein




Hier an der Zwötzener Kirche treffen sich die Wanderer aus Collis mit allen, die ab Zwötzen zum Fuchsturm und in den Stadtwald mitlaufen möchten. Vor der Kirche weiht die Wandergruppe die neue und "magische" 13. Lutherweg-Infotafel ein. Diese Tafel finanziert der Ökumenische Kirchbauverein Gera e.V.
Zur Tafel-Enthüllung nimmt auch teil Dr. Babette Winter, die Staatssekretärin für Kultur und Europa in der Thüringer Staatskanzlei.
Auf dem Foto von links: Zwötzens Ortsteilbürgermeister Matthias Lagojda, Pfarrer Mathias Hock, Dezernentin für Bau und Umwelt Claudia Baumgartner, Schatzmeister im Kirchbauverein Horst Richter, Pfarrer Michael Keßler, OTEGAU-Projektmanager Sascha Neudert, Pfarrer i.R. Roland Geipel, Fachdienstleiter Umwelt Konrad Nickschick und Vereinsvorsitzender des Stadtwaldbrücken-Fördervereins Heinrich-Dieter Hischer.
(Foto: Stadt Gera/Catrin Heinrich)


Die 13. Infotafel am Geraer Lutherweg-Abschnitt entsteht. Am 31. Oktober, dem Reformations- und Feiertag, soll sie an der Zwötzener Kirche enthüllt werden. Die Enthüllung gehört zu den zahlreichen Bausteinen des diesjährigen Lutherwegwanderns, zu dem alle Geraer und Gäste herzlich willkommen sind. Anlässlich des 500jährigen Jubiläums der Reformation spielen Musiker und Schauspieler des Geraer Theaters an mehreren Stationen Musik aus der Lutherzeit und zeigen Ausschnitte aus der Geraer Uraufführung „Unduldsame Gespräche“, die sich mit Luther und seiner Zeit auseinandersetzt.

Allen Freunden des gemeinsamen Wanderns stehen zwei Wandertouren zur Auswahl. Die rund 10 km lange Tour 1 beginnt in Collis, die rund 3 km Tour 2 an der Salvatorkirche. Beide führen in den Stadtwald zur Waldhausbrücke und zum Reformationskreuz. Jeder kann an den verschiedenen Stationen nach Belieben zusteigen. (Details in der Sidebar links unter Downloads: "Lutherwegwandern Programmflyer)

Das „lutherarische“ Wandern am Reformationstag organisiert die Geraer Grünwerkstatt „Stadtwald erleben“ gemeinsam mit den Partnern des Arbeitskreises Christlicher Kirchen, dem Theater Philharmonie Thüringen – unter anderem unterstützt durch Chefdramaturg Felix Eckerle, Schauspieldirektor Manuel Kressin, Orchestermitglied Hendrik Schnöke - sowie vielen ehrenamtlichen Helfern. Zur Grünwerkstatt gehören Mitglieder des Fördervereins Geraer Stadtwaldbrücken e.V., des Kirchbauvereins Gera e.V., Vertreter der OTEGAU, privat engagierte Ehrenamtliche sowie die Stadtverwaltung Gera, vertreten durch die Dezernentin für Bau und Umwelt Claudia Baumgartner.
Mehr Infos zur Grünwerkstatt und zum Lutherweg unter www.gera.de/lutherweg.


(Stadt Gera/Catrin Heinrich) Zum Pressetermin an der Zwötzener Kirche hinterfragte OTZ-Redakteurin Christine Schimmel Details und Hintergründe zum Lutherwegwandern, zur neuen Infotafel und zu Luther-Statue in der Kirche, hier im Hintergrund zu sehen.
PRESSEINFO AUS OKTOBER 2017

Luther „to go“ beim Gerschen Wandern am Reformationsfeiertag - In Salvatorkirche Auszüge aus "Unduldsame Gespräche" als Teil des Eröffnungsgottesdienstes - danach Wanderstart







Hier in der Salvatorkirche besprachen sich für die Lutherwegwanderung mit Theater (v.l.) Kirchmeister Heiko Knorr, Andrea Dressel vom Gemeindekirchenrat, Mathias Hock, Geschäftsführender Pfarrer Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Gera, Annett Scheibe vom Gemeindekirchenrat und Manuel Kressin, Schauspieldirektor TPThüringen, der am Tag der Wanderung in der Salvatorkirche und am Fuchsturm die „Unduldsamen Gespräche“ mit einem Schauspielensemble aufführen wird. (Foto: Stadt Gera/CHeinrich)

Von Luthers Lust und Leidenschaft zeigen sich Manuel Kressin und Svea Haugwitz beeindruckt. Geras Schauspieldirektor von TPThüringen vertiefte sich zusammen mit der Dramaturgin in Luthers Leben und Denken. Sie studierten Briefwechsel und Dokumente, die sich mit Luther und Glaubensfragen auseinandersetzen. Im Ergebnis entstand das Stück „Unduldsame Gespräche“, das Luthers Lust und Leidenschaft genauso aufgreift wie seine Zweifel, seine ständigen Zwiegespräche mit sich und Gott. Am Montag, 30. Oktober, um 19.30 Uhr, ist Premiere in der Salvatorkirche Gera bei freiem Eintritt. Am Folgetag, dem Reformationsfeiertag, 31. Oktober, ist die szenische Lesung mit dabei zum Wandern für alle Interessierten auf dem Geraer Lutherweg. Sozusagen ein Luther „to go“ erleben die Wanderer an den Stationen Salvatorkirche und Fuchsturm. Diese erreichen sie individuell oder über eine der zwei geführten Touren: Tour 1 über rund 10 km Länge beginnt um 8:45 Uhr in Collis. Dorthin fährt ab 8:30 Uhr ein Shuttlebus ab Gera-Heinrichstraße, grauer Bahnsteig. Ab Collis führt die Wanderung über den Lutherweg-Zubringer „Katharinas Spange“ auf den Lutherweg und zur Zwötzener Kirche. Hier spielen um 10:15 Uhr Orchestermusiker von TPThüringen live auf Gamben Musik der Lutherzeit. Gamben sind historische und zur Lutherzeit übliche Streichinstrumente, sie ähneln Violinen und Cellos.

Nach der Musik wird die 13. Geraer Lutherweg-Infotafel an der Kirche enthüllt. Im Anschluss geht die Wandergruppe zum Fuchsturm in den Stadtwald. Dort erwarten um 11:30 Uhr die Schauspieler Ines Buchmann, Bruno Beeke und Thomas C. Zinke mit Manuel Kressin alle Wanderer mit „Unduldsame Gespräche“. Danach setzt sich die Wanderung fort und erreicht ca. um 12:30 Uhr im Stadtwald die Waldhausbrücke und das Reformationskreuz. Bis zur Ökumenischen Andacht um 13 Uhr bleibt Zeit für eine kulinarische Stärkung. Eine Bastelecke steht für die Kinder bereit. Der Posaunenchor der Evangelischen Kirchgemeinde Gera umrahmt musikalisch.

Tour 2 über rund 3 km Länge beginnt um 10 Uhr in der Salvatorkirche Gera, am Nicolaiberg, mit dem Gottesdienst. Die in den Gottesdienst eingebundenen Auszüge aus „Unduldsame Gespräche“ begleitet TPT-Schauspielkapellmeister Olav Kröger live an der Orgel. Ab 11:15 Uhr macht sich die Wandergruppe auf zur Untermhäuser Marienkirche. Dort erklingt um 12 Uhr Musik der Lutherzeit, live auf Gamben gespielt. Anschließend wandert die Gruppe in den Stadtwald zum Ziel: Reformationskreuz und Waldhausbrücke.

„Wir laden ganz herzlich alle ein, die Wanderung nach Belieben zu nutzen. Ob jemand lutherarisch-frech oder einfach so zum Gemeinschaftswandern auf einer Tour oder auch nur an Stationen dabei sein möchte … das ist jedem selbst überlassen. Wir freuen uns, wenn wir erstens etwas in Gera gemeinschaftlich unternehmen und wenn wir ganz unverkrampft die Auseinandersetzung mit Geschichte, Gegenwart und Zukunft befördern können“, laden Stadtwald-Fördervereinschef Heinrich-Dieter Hischer und Pfarrer Mathias Hock zum Wandern ein. Mit auf Tour 1 geht Thüringens Staatssekretärin für Europa und Kultur, Dr. Babette Winter. Das gesamte Programm zum „Lutherwegwandern mit Theater“ steht online unter www.gera.de/lutherweg.


(Stadt Gera, Catrin Heinrich) Zum Pressetermin am 17. Oktober in der Salvatorkirche als Redakteur und Fotograf für "Glaube und Heimat" und das "Neue Gera" mit dabei: Wolfgang Hesse.
PRESSEINFO AUS OKTOBER 2017:

„Häppchen“ oder ganze Tour zum „Lutherwegwandern mit Theater“ in Gera - Staatssekretärin für Kultur und Europa Dr. Babette Winter wandert am 31. Oktober ab Collis mit durch Gera




Zum Vor-Ort-Termin an der Marienkirche v.l.: Heinrich-Dieter Hischer, Vorsitzender Förderverein Geraer Stadtwaldbrücken e.V., Dr. Frank Hiddemann, Pfarrer und Beauftragter der Evangelischen Kirche Gera zum Reformationsjubiläum, Jana Huster von der Untermhäuser Kirchgemeinde, Claudia Baumgartner, Dezernentin für Bau und Umwelt der Stadt Gera und Pfarrer i.R. Roland Geipel, Vorsitzender Kirchbauverein Gera. . (Foto: Stadt Gera/CHeinrich)

Über die Lasur streifen, dabei zu „Luther und die Welt“ philosophieren oder einfach die Landschaft genießen, auf Gamben gespielte 500 Jahre alte Musik hören und Theaterprofis erleben zur Lust und Leidenschaft des Reformators Martin Luther, das alles geht am Dienstag, 31. Oktober, zum „Lutherwegwandern mit Theater“. Am Reformationsfeiertag ist jedermann willkommen, auf eigene Art zwei geführte Wandertouren mit „lutherarischen“ Stationen zu erleben.
Tour 1 über rund 10 km Länge beginnt um 8:45 Uhr in Collis. Dorthin fährt ab 8.30 Uhr ein Shuttlebus ab Gera-Heinrichstraße, grauer Bahnsteig. Tour 2 über rund 3 km Länge beginnt um 11.15 Uhr ab Salvatorkirche Gera, am Nicolaiberg. Hier findet vorher ab 10 Uhr ein Gottesdienst statt. Beide Touren führen bis zur Mittagszeit zu Reformationskreuz und Waldhausbrücke im Stadtwald. Dort stehen Versorgungsstände bereit und für Kinder eine Bastelecke. Um 13 Uhr sind alle Gäste hier zur Ökumenischen Andacht willkommen. Das gesamte Programm steht im Flyer zum Lutherwegwandern hier auf der Seite links im Menü "Downloads". (Eine Änderung: Minister Wolfgang Tiefensee musste seine Teilnahme absagen, Info vom 23. Oktober 2017)

Auf Tour 1 mit dabei ist unter anderem Thüringens Staatssekretärin für Kultur und Europa, Dr. Babette Winter, begleitet unter anderem von Geras Dezernentin für Bau und Umwelt, Claudia Baumgartner. „Ich freue mich auf unsere Gäste, auf viele Begegnungen, die Musik der Lutherzeit und natürlich auf ‚Unduldsame Gespräche‘“, so Claudia Baumgartner. Sie meint damit das als szenische Lesung konzipierte Theaterstück „Unduldsame Gespräche“. Dieses setzte Geras Schauspieldirektor Manuel Kressin nach einer Anregung von Dr. Frank Hiddemann um. Hiddemann als Pfarrer und Beauftragter zum Reformationsjubiläum der Evangelischen Kirchen in Gera „wollte das Thema Reformation und Luther kunstvoll vermitteln“, sagt er. Das Ergebnis erleben die Lutherwegwanderer am Fuchsturm und die Teilnehmer am Gottesdienst in der Salvatorkirche.

Initiiert und organisiert wurde das inzwischen dritte Geraer Lutherwegwandern von der „Grünwerkstatt Stadtwald erleben“. In dieser kooperieren Förderverein Geraer Stadtwaldbrücken e.V., Ökumenischer Kirchbauverein Gera, OTEGAU, Stadtverwaltung Gera sowie ehrenamtliche Privatpersonen. Im Namen der Grünwerkstatt und des Kooperationspartners Theater & Philharmonie Thüringen laden Heinrich-Dieter Hischer als Fördervereinsvorsitzender und Roland Geipel vom Kirchbauverein nochmals herzlich mit diesem Hinweis ein: „Die beiden Touren und alle Stationen sind auch ‚häppchenweise‘ nutzbar. Wer nur zur Gambenmusik oder zum Schauspiel oder nur in den Stadtwald kommen möchte, kann das natürlich genauso tun, wie diejenigen, die eine komplette Tour gehen. Wir freuen uns auf eine attraktive Gemeinschaftswanderung im Jubiläumsjahr der 500jährigen Reformation“, so Hischer.

Veröffentlichung: 26.07.2017