deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Logo Bender Interaktiver Stadtplan

„KuK an 2!“ zeigt ab Donnerstag, 25. Januar, Neues für GERAS NEUE MITTE mit Entwürfen zu Rahmenplan und Projekten (10. Januar 2018)

Auf dem Foto von links: Volker Tauchert, Chef von Ja - für Gera e.V., Claudia Baumgartner, Dezernentin für Bau und Umwelt der Stadt Gera, Astrid Regel, Mitglied im GNM-Initiativkreis, Sigrid Schädlich, Ja - für Gera e.V., Julian Vonarb, Sprecher der AG Investition, Margit Böhme, Mitglied AG Zwischennutzung, Marcus Schreiner, IBA-Projektmanager, Margit Böttger, Mitglied AG Planung, Dr. Bertram Schiffers, IBA-Projektleiter, Thomas Leidel, IBA-Beauftragter, Frank Mittelstädt, Projekt Bürgerpark & Repair Café, Christopher Kretschmer, Bauhof Gera, Matthias Röder, Sprecher AG Zwischennutzung. (Stadt Gera, CHeinrich) Ausstellungsmacher laden bis 21. Februar zu fast 20 Infoveranstaltungen ein, zeigen anschauliche Modelle sowie Grafiken und erbitten Meinungen

Seit heute (10. Januar) steht in der Bachgasse eine Infotafel mit der Aufschrift: „GERAS NEUE MITTE“ und „KuK an 2!“. Mehrere Mitwirkende für Geras Neue Mitte luden heute rund um die Infotafel ein, vom 25. Januar bis 21. Februar 2018 ins KuK-Foyer zur Ausstellung „KuK an 2!“ zu kommen. Diese zeigt den Entwurf des Rahmenplans für Geras Neue Mitte, den Vorentwurf des Bebauungsplans, erste Ansätze für den KuK-Vorplatz, das Projekt „Bürgerpark & Repair Café“ sowie die benachbarten Projekte „Häselburg“ und „Campus Rutheneum“. Immer dienstags bis freitags von 14 bis 18 Uhr und sonnabends von 10 bis 18 Uhr öffnet die Ausstellung bei freiem Eintritt.

Die Stadtverwaltung Gera, „Ja – für Gera“ e.V. und die Initiatoren eigener Projekte veranstalten „KuK an 2!“ in Kooperation mit der IBA Thüringen. Geras Neue Mitte ist Kandidat der IBA Thüringen, die mit ihren Partnern bis zum Jahr 2023 innovative Projekte für die Zukunft des Landes entwickelt.

Um wieder viele Menschen für den Ausstellungsbesuch und breite Mitwirkung zu begeistern, knüpft die Ausstellung an „KuK an!“ in 2016 an, bei der über 3.500 Besucher die Arbeiten des Europan-Wettbewerbs und regionale Ansätze zu Geras Neue Mitte kennenlernten. Über 550 Besucher nahmen an einer Meinungsumfrage teil, deren Ergebnisse in die Arbeit am Rahmenplan einflossen. „KuK an 2!“ soll ebenso gut verständlich die aktuellen Planungen erklären. Dazu tragen die Betreuung der Ausstellung durch Fachleute und Bürger bei, persönliche Führungen, plastische Modelle, anschauliche Grafiken und weitere Exponate. Fast 20 Veranstaltungen informieren vertiefend, ermöglichen Diskussionen mit Experten und individuelle Nachfragen, einige Termine sind fast eine Art „Weiterbildung“ in Stadtentwicklungsthemen. An mehreren Orten der Ausstellung werden die Besucher um ihre Meinungen gebeten. Daraus wird ein Meinungsbild erfasst, das in die weitere Arbeit für die Neue Mitte einfließt, um Stellschrauben der Planungen noch nachzustellen. „Bürgerbeteiligung bleibt ein sehr wichtiger Bestandteil der Arbeit an Geras Neue Mitte“, so Geras Dezernentin für Bau und Umwelt, Claudia Baumgartner. Gern wurde der Gedanke aus der Bürgerarbeitsgruppe aufgenommen, die Besuchermeinungen an einem roten Faden der Beteiligung fest zu machen, so Claudia Baumgartner. Sie wünscht sich viele intensive Gespräche und wird am 14. Februar von 15 bis 17 Uhr selbst als Ausstellungsbetreuer zur Verfügung stehen.

Die Infotafel in der Bachgasse kündigt die neue Ausstellung KuK an 2! im KuK-Foyer an. Am Donnerstag, den 25. Januar, öffnet das Foyer für alle Interessierten, Eintritt ist frei. (Stadt Gera/CHeinrich) Zur Eröffnung von „KuK an 2!“ spricht am 25. Januar ab 15:30 Uhr der Stadtplaner Prof. Michael Koch von yellow z aus Berlin über die Zukunft innerstädtischer Stadtquartiere und diskutiert die Frage, ob und wie diese schön und lebendig werden können. Um 18:00 Uhr begrüßt IBA-Geschäftsführerin Dr. Marta Doehler-Behzadi die Besucher gemeinsam mit Volker Tauchert als Vorsitzendem von „Ja – für Gera“ e.V. und mit Claudia Baumgartner. Dann stellt Oliver Bormann von yellow z, als maßgeblich beteiligter Planer des Entwurfs, erstmals öffentlich den Rahmenplanentwurf vor. In diesen flossen die Beteiligungen der Bürgerarbeitsgruppen und der Stadtratsausschüsse ein. Das KuK öffnet an diesem Tag bis 20 Uhr.

Am Sonnabend, den 27. Januar, findet von 10:00 bis 13:00 Uhr der „Öffentliche Bürgerworkshop zum Rahmenplan ‚plus‘“ statt. Wer sich in die Planungen vertiefen und mit Fachleuten intensiv austauschen möchte, der ist hier richtig, bekommt anschauliche Infos rund um den Rahmenplan-Entwurf direkt vom Planungsbüro. Anschließend können die Teilnehmer zu den verschiedenen Elementen von Geras Neue Mitte genauer fragen und mitreden.
Zum offiziellen Start der Infotafel in der Bachgasse hinterfragte Christine Schimmel für die OTZ die Ausstellung KuK an 2! Als „Stadtentwicklungskommunikation und Bürger-Weiterbildung“ sieht Volker Tauchert die zwei Bürgerakademie-Abende von „Ja – für Gera“ an, die ebenfalls im KuK jeweils von 16.30 bis 19.00 Uhr stattfinden. Zum sehr komplexen Prozess von Stadtentwicklung ermöglichen allen Interessierten einen Blick über den Tellerrand am Mittwoch, 7.2.: Michael Reink, Ressortleiter, Handelsverband Deutschland e.V. Er lädt ein zum Thema „Stadt - anders: Alte Zöpfe und neue Ufer“. Im Kern geht es um Anforderungen an die Innenstädte und den Handel der Zukunft. Nach ihm vermittelt Dr. Eddy Donat als Projektleiter „Ab in die Mitte! Die City-Offensive Sachsen“ gute Erfahrungen zum Thema „Attraktivität der Zentren ‚Ab in die Mitte!‘“. Gleich am folgenden Tag, Donnerstag, 8.2, wird der Blick über den Tellerrand fortgesetzt, wobei es betreffend „Geras Neue Mitte“ auch sehr konkret zugeht. So nimmt Prof. Dr. Dieter Hassenpflug, Weimar, die Gäste mit auf die Reise zwischen „Stadtentwicklung, Rahmenplanung und Geras Neue Mitte“. Anschließend spricht Dr.-Ing. Ditmar Hunger, Dresden, zum Thema: „Verkehr als dienendes Element innerstädtischer Lebensqualität“. An beiden Abenden bleibt Zeit für Fragen, Diskussion im Plenum und für persönliche Gespräche.
Uwe Kelm recherchierte für Vogtland Radio zu KuK an 2! und den Neuigkeiten aus Geras Neue Mitte. (Stadt Gera, Catrin Heinrich) Dem Thema „Gera-Haus“ stellt sich der Geraer Architekt Thomas Laubert. Er lädt alle Interessierten ein, einen neuen Bautyp für Geras Neue Mitte zu entwickeln, eine Art „Leit-Bau“. Dieses Gera-Haus könnte Gewerbe im Untergeschoss und Wohnen in den Obergeschossen kombinieren. Die Teilnehmer an der Werkstatt setzen sich auseinander mit historischen Bauweisen in Gera, suchen Anknüpfungspunkte für die Zukunft, wollen zeitgemäßes Bauen anstoßen. Interessierte machen einfach mit am Donnerstag, 1.2., von 16 bis 17.30 Uhr, am Sonnabend, 10.2., von 10 bis 11:30 Uhr oder am Donnerstag, 15.2., von 16 – 17.30 Uhr im KuK-Foyer.

Interessierte an der Idee eines künftigen „Bürgerparks mit Repair Café“ in Geras Neue Mitte sind von der Initiative Bürgerpark um Heinz Klotz herzlich willkommen. Der Ausstellungsstand wird betreut und in Workshops stellt die Initiative sich und ihre Ziele vor, es bleibt auch Zeit für Diskussionen und Fragen. Auch zu den Workshops kommen Interessierte ins KuK-Foyer, immer dienstags von 14 bis 16 Uhr: am 30.1., am 6.2., 13.2. und 20.2.

Die Veranstalter laden außerdem herzlich ein zu öffentlichen Führungen bei freiem Eintritt: am Freitag, 26.1., 15 bis 16 Uhr, am Donnerstag, 1.2., von 17 bis 18 Uhr, am Sonnabend, 3.2., von 10 bis 11 Uhr und am Mittwoch, 14.2., von 18 bis 19:00 Uhr. Für individuelle Gruppenführungen bitte melden bei Erika Dinger in der Stadtverwaltung unter 0365 838-4417 oder über dinger.erika@gera.de.

Hier für Sie die Veranstaltungsübersicht:
Alle Veranstaltungen während KuK an 2! - von der Eröffnung über den Öffentlichen Bürgerworkshop, die Bürgerakademien bis zu weiteren Workshops und Führungen