deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | Stadtplan | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Suche


Schenkung für Museum für Naturkunde Gera: Orchideenbuch des Geraer Lithographen Walter Müller

Gudrun Schuh übergab der Stadt Band mit 60 Orchideentafeln – Ausstellung und Publikation geplant


Kornelia Meyer, Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Museum für Naturkunde, blättert im Buch „Abbildungen der in Deutschland und den angrenzenden Gebieten vorkommenden Grundformen der Orchideen-Arten“. (Stadtverwaltung/Steffen Weiß) Eine Schenkung von ganz besonderer Bedeutung erhielt das Museum für Naturkunde Gera von Gudrun Schuh. Es handelt sich um das im Jahr 1900 in Gera herausgegebene Werk „Abbildungen der in Deutschland und den angrenzenden Gebieten vorkommenden Grundformen der Orchideen-Arten“. Der Band enthält 60 nach der Natur gemalte und als Farblithographie ausgeführte Orchideentafeln. Alle Abbildungen sind außerordentlich präzise, aussagekräftig und mit hoher Ästhetik gestaltet. Der Künstler dieses Buches ist der Lithograph Walter Müller (1845 - 1927) aus Gera. Zahlreiche bedeutende botanische Werke wurden von ihm illustriert und in seiner Lithographischen Anstalt in Gera gedruckt. Dazu gehören große vielbändige Publikationen zur Pflanzenwelt Deutschlands, Bücher über Pilze, Obstsorten, Medizinalpflanzen oder auch Lehrtafeln für den Unterricht. Allerdings ist Walter Müller in seiner Heimatstadt bisher eher unbekannt und eine umfassende Würdigung seiner herausragenden Lebensleistung steht noch aus. Eine Arbeitsgruppe von Botanikern aus dem Ostthüringer Raum ist mit dieser umfangreichen Aufgabe beschäftigt. Auch hier ist das Museum für Naturkunde Gera eingebunden und plant eine Publikation und eine eigene Ausstellung, um auch Walter Müller in die bedeutenden naturkundlichen Traditionen in Gera einzureihen.
Sämtliche Abbildungen im Buch stammen vom Geraer Lithograph Walter Müller. (Stadtverwaltung/Steffen Weiß) Einen ersten Anstoß für diese umfangreichen Recherchen gab Peter Schuh, der als Leiter der Regionalsektion Ost im Arbeitskreis Heimische Orchideen Thüringen e. V. mit seiner Ehefrau Gudrun Schuh das Museum für Naturkunde nicht nur häufig besuchte, sondern als enger Partner zahlreiche botanische Projekte initiierte und unterstützte. Frau Schuh berichtete uns über die näheren Umstände ihrer Schenkung: „Das Büchlein wurde 2011 von Gertrud Dix, Witwe des Naturfreundes Volkmar Dix (Cousin von Otto Dix, Gera), an meinen Ehemann, Peter Schuh, in seiner Funktion als Leiter Regionalsektion Ost im Arbeitskreis Heimische Orchideen Thüringen e. V. übergeben. Er wusste den Wert des Büchleins durchaus zu schätzen und erwog schon bald eine Weitergabe des Werkes an das Museum für Naturkunde der Stadt Gera als seine Wahlheimatstadt. Gleichzeitig keimte in ihm der Gedanke, in irgendeiner Form (z. B. Ausstellung, Medien-Zeitungsberichte u. a.) das Wirken und Schaffen des fleißigen, unbeachteten, vergessenen Künstlers durch seine Heimatstadt zu würdigen. Die Recherchen von Peter Schuh entsprechend seiner Möglichkeiten waren als Anfang zu sehen für solch ein Vorhaben. Leider war ab Juni 2015 eine weitere Mitarbeit durch Krankheit von Peter Schuh nicht mehr möglich. Es ist sehr erfreulich, dass jetzt unter Dr. Frank eine intensive Forschung zu Walter Müller und seinem Werk zusammen mit Nachfahren und Interessenten des Museums für Naturkunde der Stadt Gera betrieben wird. Dr. Harald Frank will anlässlich des 90. Todestages von Walter Müller am 15. Juli 2017 in seiner Wochenzeitschrift „Neues Gera“ eine Zeitungsseite mit bisherigen Forschungsergebnissen zu Ehren Walter Müllers präsentieren.“

Das Buch wurde 1900 herausgegeben. (Stadtverwaltung/Steffen Weiß) Das Orchideenbuch von Walter Müller wird in die wissenschaftliche Bibliothek des Museums für Naturkunde seiner Heimatstadt Gera eingereiht und steht einer zukünftigen Nutzung für Wissenschaft und Bildung der Öffentlichkeit zur Verfügung. Sicher wird es in der geplanten Museumsausstellung zu diesem bedeutenden Geraer zu finden sein. Das Museum für Naturkunde dankt Frau Schuh.

Veröffentlichung: 18.01.2018