deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | Stadtplan | GeoPortal Stadtplan anzeigen | Umfrage Icon: Umfrage
Suche

„Friederike“ wütete auch im Tierpark – Wiedereröffnung nach Beseitigung der Schäden am Sonnabend

Schadenshöhe zirka 20.000 Euro im Tierpark- Spendenkonto eröffnet – OB dankt fleißigen Helfern, Einsatzkräften, Tierparkmitarbeitern und Spendern – vorgelegte Bilanz 2017 des Tierparks kann sich sehen lassen


(Stadtverwaltung/Steffen Weiß) Der Tierpark kann ab kommenden Sonnabend wieder besucht werden. 9.45 Uhr wird ihn Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn am oberen Eingang des Tierparks in der Straße des Friedens eröffnen. „Möglich ist das nur durch die vielen fleißigen Helfer und die Mitarbeiter des Tierparks, die gleich ab Freitag zufassten, um die Schäden des Sturmtiefs „Friederike“ zu beseitigen. Wie überall in der Stadt wurden entwurzelte Bäume, abgerissene Äste, beschädigte Gebäude gesichert, um Personenschäden zu vermeiden und die Tiere zu schützen. Ich danke allen Helfern, Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr, den Freiwilligen Feuerwehren und den Kräften des Technischen Hilfswerkes sowie den städtischen Mitarbeitern, die in der zurückliegenden Woche und auch weiter in der ganzen Stadt mit so viel Engagement tätig waren und sind. Danke auch den Geldspendern“, so Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn. Ein besonderer Dank geht an die Lebenshilfe Gera e.V. Diese hat kurzfristig und uneigennützig mit einer Schredder-Aktion zur Unterstützung der Aufräumarbeiten den Mitarbeitern des Tierparks eine große Last abgenommen. Leichte Einschränkungen gibt es nur noch auf einigen kleinen Nebenwegen durch den Wald. Diese bleiben vorerst noch abgesperrt, da hier die Kontroll- und Sicherungsarbeiten noch nicht abgeschlossen werden konnten.
Tierinspektor Steffen Horn schildert dem MDR-Fernsehteam - auf dem Foto Reporter Sascha Mönch und Kameramann Johannes Hornemann - welche Schäden Sturmtief „Friederike“ im Tierpark angerichtet hat (Stadtverwaltung/Steffen Weiß) Spendenkonto eingerichtet

Spendenkonto: Stadt Gera, Sparkasse Gera-Greiz, IBAN DE90 8305 0000 0000 0000 19,
BIC HELADEF1GER, Betreff: Spende Sturm Tierpark, Personenkonto 78.75195.8 EA 1415

Bisher gingen zahlreiche Spenden ein. Dazu gehören Firmen und Einrichtungen wie MEDIMAX (3.000 Euro, ein Teil des Geldes für die Freiwilligen Feuerwehren als Dankeschön), Sparkasse Gera-Greiz (1.000 Euro), Gera-Arcaden (1.000 Euro) sowie Spenden von Privatpersonen.

Zum Glück gab es nach dem Sturm keine Personenschäden zu beklagen. Dafür waren im Tierpark starke Schäden an Bäumen, Gehegen und Einrichtungen entstanden. Insgesamt beträgt die Schadenshöhe zirka 20.000 Euro. So wurden mehrere Bäume entwurzelt. Diese Bäume haben beim Sturz weitreichende Schäden an Tiergehegen, Zäunen von z. B. Dammwild, Silberfüchsen und Rotwild verursacht. Zwei Silberfüchse konnten durch ein komplett zerstörtes Zaunsfeld entweichen. Ein Silberfuchs wurde in der Arminiusstraße gefunden. Weitere Gehege sind betroffen, jedoch keine von größeren Raubtieren und anderen gefährlichen Tieren. Ein Rothirsch musste erlöst werden, der sich in Panik so stark selbst verletzt hatte, dass es keine andere Lösung gab. Die Tiere des Tierparks selbst leiden noch psychisch unter den Schrecken des Sturmes. Eine aus einer Fichte ausgebrochene Krone hatte das Dach des Poitou-Esel-Hauses beschädigt. Die Tiere sind glücklicherweise nicht verletzt. Durch das Beräumen mehrerer Bäume durch die Feuerwehr konnten die Mitarbeiter überhaupt erst zu betroffenen Gehegen gelangen und eventuelles Flüchten von Tieren verhindern. Einige Bäume waren halb umgestürzt und hatten sich in Baumkronen und Baumgruppen verfangen. Nach den ersten Aufräumarbeiten wurden nun Zäune und Gehege repariert, Tiere umgesetzt oder isoliert und die restlichen Gefahrenstellen durch entsprechend sachverständige Baumspezialisten beseitigt. Es gab auch viele Hilfsangebote zur Beseitigung der Schäden, auf die die Tierparkmitarbeiter bei der Abarbeitung zurückkommen.

(Stadtverwaltung/Steffen Weiß) 2017 mehr als 130.000 Besucher

Das Tierparkteam leistet nicht nur in diesen Tagen eine vorbildliche Arbeit. Mit Abschluss des Jahres 2017 zog der Geraer Tierpark mit mehr als 130.000 Besuchern erneut eine positive Bilanz. „Das verdanken wir ebenfalls dem großen Engagement der vielen Sponsoren, freiwilligen Helfern und den Mitarbeitern des Tierparks. Durch ihre fleißige Arbeit setzen sie alles dran, den Tierpark für die Besucher als Anziehungspunkt immer interessanter zu gestalten. Dafür herzlichen Dank“, so Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn.

Das gute Ergebnis ist auch mit Resultat der vielen Marketingaktionen des Tierparkes rund um Gera und darüber hinaus. Auf der „Tourismusmesse Reise & Freizeit 2017" in Zwickau vom 14. bis 15. Januar 2017 warb der Tierpark u.a. zum wiederholten Male erfolgreich für sich und die Stadt Gera. Nachdem die Parkeisenbahn des Tierparks bereits am 28. März die Fahrsaison eröffnete, startete die neue Hauptsaison 2017 des Tierparks traditionell am Mittwoch vor dem Osterfest. Vom 29. April bis zum 1. Mai 2017 war der Tierpark auch wieder auf dem Hofwiesenparkfest mit einem Streichelzoo und vielen Informationen dabei. Die 23. Tierparksafari zum Pfingstfest am 4. und 5. Juni 2017 wurde zum dritten Mal von der Stadt Gera durchgeführt. Etwa 3.300 Besucher freuten sich über die gelungene, traditionsreiche Veranstaltung. Traditionell fand am letzten Sonntag vor den Sommerferien ein Informationstag für Tierpaten und Spender statt.

(Stadtverwaltung/Steffen Weiß) Tierpaten spendeten 2017 rund 15.000 Euro und übergaben Sachleistungen

Während 1999 sechs Tierpaten ihr Interesse an der Zootierhaltung im Tierpark Gera durch finanzielle Unterstützung dokumentierten, sind es derzeit stabil über 50. Im Jahr 2017 wurden etwa 15.000 Euro Bargeld gespendet und viele Sachspenden übergeben. Bei gutem Wetter konnte das Tierpark- und Dahlienfest am 9. und 10. September erfolgreich durchgeführt werden. Über 5.200 Besucher kamen in den Martinsgrund und zur lockenden Farbenpracht in den Dahliengarten. Halloween im Tierpark mit Basteln, Knüppelkuchen und Gruselrundgang durch den abendlichen Park begeisterten am 25. Oktober 2017. Streichelgehege gibt es im Tierpark bei den Kaninchen, Zwergziegen, Kängurus und Quesantschafen. Auch der Spielplatz im Tierpark ist bei den Kindern beliebt. Während sich die Parkeisenbahner des Tierparks 2016 über mehr als 36.000 Fahrgäste freuten, waren es zum Abschluss des Saisons 2017 über 38.000. Am 9. Januar 2018 begann die Ausbildung für die neuen Parkeisenbahner, damit sie mit dem nötigen Fachwissen versehen am 27. März 2018 in die neue Fahrsaison starten. Und das mit einer reparierten Diesellok.
Elche erhielten neuen Unterstand

Schwerpunkte sind in jedem Jahr die täglichen Arbeiten zur Werterhaltung der bestehenden Tieranlagen und der Infrastruktur, die mit Hilfe von Geld- und Sachspenden maßgeblich unterstützt werden. Aber auch einige größere Investitionen konnten dank Spendenmitteln und Nachlässen 2017 realisiert werden. Das Geld der Tierpaten und Nachlassgelder machten es möglich, dass die Elche in ihrer Anlage einen neuen schützenden Unterstand erhielten. Im März und April wurde der 20 Jahre alte Außenzaun des Berberaffengeheges einschließlich der im Hintergrund notwendigen technischen Installationen komplett erneuert. Im Bereich der Minischweine wurde eine Tieranlage neu gestaltet. Im Rahmen der Arbeiten zur Beseitigung der Hochwasserschäden wurden entlang des Martinsbaches angeschwemmtes Material entfernt, durch das Wasser zerstörte Befestigungen wieder aufgebaut und der naturnahe Verlauf des kleinen Baches vor dem Hochwasser wieder hergestellt. Am 11. April 2017 konnten die Weiher im Tierpark wieder mit Wassergeflügel besetzt werden. Aber auch der Wald muss gepflegt werden, damit er möglichst gesund bleibt, aber auch keine Gefahren von den Bäumen ausgehen.

Veranstaltungsplan 2018 gut gefüllt

Weiterhin werden auch Angebote wie Kindergeburtstage, Führungen, Streichelzoo und „Tierpfleger für einen Tag“ im Jahr 2018 weitergeführt. Die ersten Buchungen für den Streichelzoo stehen schon jetzt im Kalender. Der Veranstaltungsplan 2018 ist wieder gut gefüllt: Der Tierpark wird sich und die Stadt Gera alljährlich wieder auf der Tourismusmesse Reise & Freizeit 2018 in der Stadthalle Zwickau präsentieren. Eröffnung der Fahrsaison der Parkeisenbahn ist am 27. März 2018. Die Sommersaison im Tierpark startet traditionell mit dem Osterbasteln am Mittwoch, 23. März. Auch die Teilnahme des Tierparks am Hofwiesenparkfest Ende April ist fest eingeplant. Zur 24. Tierparksafari zum Pfingstfest am 20. und 21. Mai laden die Tierparkmitarbeiter jetzt schon ein. Der Spender- und Patenschaftstag wird am 24. Juni stattfinden. Das Tierpark- und Dahlienfest lädt für den 8. und 9. September viele Besucher ein. Halloween am 24. Oktober und der Weihnachtsmann in der Adventszeit werden das Jahr 2018 ausklingen lassen.

Nachwuchs rund ums Jahr

2017 gab es auch Veränderungen im Tierbestand. Auf dem 20 Hektar großen Gelände des Tierparks leben derzeit um die 800 Tiere in zirka 60 Gehegen. Jungtiere sind es 166 an der Zahl. Die Arbeit des Tierparks besteht u.a. darin, Tierbestände zu verjüngen und Blutauffrischungen in Form von Tiertausch oder Tiereinstellung in den einzelnen Tiergruppen zu vollziehen. Das geschieht meist in Zusammenarbeit mit anderen zoologischen Einrichtungen. Auch die beliebten Korsakfüchse Heidi und Klara brachten erneut acht Welpen zur Welt. Im Jahr 2016 wurde über den Einzug der zwei älteren Trampeltierstuten Leila (24 Jahre) und Vanja (19 Jahre) aus dem Thüringer Zoopark Erfurt berichtet. Am 7. April 2017 wurde die kleine Luna geboren. In der Hoffnung, in diesem Jahr Nachwuchs bei den Poitoueselstuten zu bekommen, wurden diese für 105 Tage auf Hochzeitsreise in den Tierpark Berlin geschickt. Mit der großen Schweineinvasion wurde der Geraer Tierpark 2017 erst im Herbst überrascht. Mit 63 Geburten im gesamten Tierpark hielt reichlich Nachwuchs Einzug. Kleine Veränderungen hat es auch im Bereich der Huftiere gegeben. Seit Oktober 2017 leben im Tierpark die Border Leicester Schafe oder von den Besuchern auch liebevoll „Hasenschafe“ genannt. Auch die Vogelwelt bekam 2017 viel Nachwuchs. Besonders fleißig waren Schneeeulen und Bartkäuze. Über eine neu gestaltete Anlage können sich die Besucher seit 2017 im oberen Bereich freuen. Die alte Anlage der Tenebrusosfasane und der Steinhühner wurde zu einer großen Anlage neu umgestaltet. Dort leben nun Silberfasane und als Obermieter ein Paar Blauelsterne. Die Tenebrusosfasane leben als Untermieter bei den Wellensittichen.

Der Tierpark ist bis Ende Februar von 9 bis 17 Uhr, von März bis Oktober von 9 bis 18 Uhr sowie von Dezember bis Januar von 9 bis 16 Uhr geöffnet. Mehr unter ww.gera.de


Veröffentlichung: 25.01.2018