deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | Stadtplan | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Suche


Alle Hauptwege im Kommunalwald wieder freigeräumt

Zirka 800 bis 1.000 Festmeter Sturmholz sind zu bewältigen – Ab Montag zusätzlich Baumpfleger des Fachdienstes Stadtgrün oberhalb der Gärtnerei Heyer im Waldgebiet Brettschneide tätig


Alle abfuhrfesten Hauptwege im Kommunalwaldrevier sind nach dem Sturm „Friederike“ freigeräumt, informiert die Stadt. Damit können die einzelnen Forstabteilungen wieder mit schwerer Technik zur Aufarbeitung, Rückung und Abfuhr des Sturmholzes erreicht werden. Die von den Wetterdiensten vorhergesagte Frostperiode und damit einhergehende gefrorene Böden würden die Bergung erleichtern. Wanderwege hingegen sind noch weitestgehend blockiert. Der Fachdienst Stadtgrün bittet erneut darum, noch nicht beräumte Flächen auf jeden Fall zu meiden und sich nicht unnötig in Gefahr zu begeben. Die Aufarbeitung geht schrittweise voran. So ist der Radweg an der Hofer Straße seit gestern wieder nutzbar. Ab Mitte Februar stehen folgende Hauptkomplexe im Focus:

- Jagdhof/Schlossallee südwärts - Martinshöhe/Straße am Stadtwald – Fuchsberg;
- Dürrenebersdorf/Windischenbernsdorf (Becks Wald) – Frankenthal/Geraberg - Rotgraben.

Bereits unmittelbar nach „Friederike“ erfolgte die vertragliche Bindung von drei Fremdfirmen, die teilweise auch in Absprache mit privaten Waldbesitzern zum Einsatz gelangen. Dadurch kann eine effektive und für beide Waldbesitzarten kostengünstige Aufarbeitung geschehen. Für sämtliche Sortimente – Schnittholz, Industrieholz und Brennholz – ist der Absatz gesichert. Sie werden sofort vom Wald ins Werk transportiert. Es erfolgt keine Zwischenlagerung. Den vorläufigen Abschluss der Arbeiten bilden „Die Große Cosse“ nördlich der A4 sowie die sogenannten Brunnenforsten/Die Tesse in der Gemarkung Kraftsdorf. Das soll in der zweiten Februarhälfte anlaufen. Aktuelle Hochrechnungen gehen von 800 bis 1.000 Festmeter Sturmholz aus. Etwa 80 Prozent davon betreffen die Nadelbaumarten Fichte und Kiefer. Spielt die Witterung mit, könnte Mitte März die Aufarbeitung abgeschlossen werden. Damit wären Folgeschäden durch Borkenkäfer abgewendet. Um diesen Prozess zu beschleunigen, sind ab Montag auch Baumpfleger des FD Stadtgrün oberhalb der Gärtnerei Heyer im Waldgebiet Brettschneide tätig.


Veröffentlichung: 06.02.2018