deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | Stadtplan | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Suche


Studenten präsentieren Vorschläge zum neuen visuellen Erscheinungsbild der Stadt

Arbeiten können im Rathaus bis 9. März besichtigt werden


Studentinnen und Studenten der design akademie berlin präsentieren im Rathaussaal Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn Vorschläge für ein neues visuelles Erscheinungsbild der Stadt Gera. Die Arbeiten sind Ergebnis einer mehr als viermonatigen intensiven Beschäftigung mit Gera und können ab Montag im Rathaus betrachtet werden. (Stadtverwaltung/Steffen Weiß) 30 Studentinnen und Studenten der design akademie berlin präsentierten heute (15.02.) im Rathaussaal ihre Arbeiten zu einem möglichen neuen visuellen Erscheinungsbild der Stadt Gera. Mit dieser Präsentation fand das umfangreiche Semesterprojekt seinen Abschluss, bei dem Gera als Praxisbeispiel zur Verfügung stand. „Ich hatte bereits große Erwartungen an Sie alle, nachdem ich mit Ihrem Professor über das Vorhaben gesprochen habe. Doch nun muss ich gestehen, dass ich überwältigt bin!“, so Oberbürgermeisterin Dr. Viola Hahn zu den Studierenden nach den Präsentationen. „Was Sie heute hier abgeliefert haben, ist unbezahlbar und wird definitiv in das zukünftige Stadtmarketingkonzept mit einfließen, das wir dank der Unterstützung von Geraer Unternehmen erstellen werden. Ich danke Ihnen vielmals und gratuliere zu dieser herausragenden Leistung.“

Die 30 kreativen Ergebnisse wurden jeweils auf Plakaten zusammengefasst und können vom 19. Februar bis 9. März zu den regulären Öffnungszeiten des Rathauses als Ausstellung im Foyer des Rathaussaales sowie vor dem Büro der Oberbürgermeisterin begutachtet werden. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind herzlich dazu eingeladen, ihren Favoriten auszuwählen. Anfang März wird dann die Arbeit mit den meisten Stimmen ermittelt und prämiert. Umfragezettel werden ausgelegt und können beim Pförtner oder im Büro der Oberbürgermeisterin abgegeben werden.

Jakob Sawal, Student der design akademie berlin, hat zu Beginn der Arbeit eine Online-Umfrage initiiert, die sich an die Bürger Geras richtete, um Assoziationen, Chancen, Stärken und Schwächen zu erfahren. Er erklärt: „Das Praxisprojekt hat uns einen neuen Designbereich gezeigt, der sich um die Stadtkommunikation dreht. Durch die Umfrage haben wir eine große Nähe zur Zielgruppe bekommen und den Inhalt unserer Konzepte anhand der Meinungen der Bürger ausgerichtet. Das fand ich besonders spannend und komplex.“


(Stadtverwaltung/Steffen Weiß) Bereits im Oktober waren die jungen Leute zwei Tage in Gera, um sich einen ersten Eindruck vor Ort zu verschaffen und die wichtigsten Informationen über die Stadt an die Hand zu bekommen. „Ich möchte mich insbesondere bei Dagro Eissmann, der Fischer Academy und der Volksbank bedanken. Mit Ihrer Unterstützung konnten wir den Berliner Studenten die zweitägige Auftaktveranstaltung in Gera ermöglichen. Und auch der Initiative Stadt.Zeit möchte ich ‚Danke‘ dafür sagen, dass Sie sich die Zeit genommen haben, die Studenten durch Gera zu führen“, betont die Oberbürgermeisterin.

Jule Hauser, Studentin der design akademie: „Ich empfand das Projekt als sehr interessant und habe mich richtig darauf gefreut. Als ich im Oktober nach Gera gekommen bin, war ich begeistert von der Stadt, von den Gebäuden und von dem, was man aus der Stadt machen kann. Ich habe mich dann intensiv mit Gera beschäftigt, mich hineingekniet, um all das herauszuarbeiten, was die Stadt so besonders macht. Das habe ich versucht in meinem Konzept umzusetzen. Mir persönlich hat diese Aufgabe viel gebracht. Ich glaube, ich bin jetzt für das zukünftige Arbeitsleben gut gewappnet.“

(Stadtverwaltung/Steffen Weiß) Professor Gabor Kovacs von der design akademie berlin fügt ergänzend hinzu: „Für die Studierenden sowie für alle Beteiligten war diese Semesteraufgabe eine spannende Herausforderung. Ich bin besonders stolz darauf, dass alle 30 Konzepte nicht aufgesetzt wirken, sondern von den Studierenden mit einer hohen Sensibilität entwickelt worden sind. Wir sind sehr gespannt, ob sich der eine oder andere Entwurf dann tatsächlich in der Kommunikation der Stadt wiederfindet. Das würde uns natürlich sehr freuen.“


(Stadtverwaltung/Steffen Weiß) Bis zum 9. März sind 30 kreative Arbeiten des mehr als viermonatigen intensiven Praxisprojektes der Studentinnen und Studenten der design akademie berlin zum neuen visuellen Erscheinungsbild der Stadt im Foyer zum Rathaussaal und vor dem Dienstzimmer der Oberbürgermeisterin, 1. Etage, als Ausstellung zu sehen. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind zu den Öffnungszeiten des Rathauses dazu eingeladen, ihren Favoriten auszuwählen. Anfang März wird die Arbeit mit den meisten Stimmen ermittelt und prämiert. Umfragezettel sind ausgelegt und können beim Pförtner oder im Büro der Oberbürgermeisterin abgegeben werden.

Hier sind die Arbeiten der Studentinnen und Studenten online zu finden. Bis Ende April kann auf diesem Weg der Favorit gewählt werden.

Veröffentlichung: 16.02.2018