deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | Stadtplan | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Suche


Veranstaltungen in der Stadt- und Regionalbibliothek im Oktober


Ausstellungen

[3. September] bis 13. Oktober 2018
Von Mensch zu Mensch. Ich habe einen Namen
Porträts von Flüchtlingen

Jeder hat die Bilder im Kopf – von überfüllten Schlauchbooten, in denen hunderte Menschen treiben, Männer, Frauen und Kinder auf der Flucht vor Krieg, Terror und Hunger. Eine Odyssee in die Ungewissheit, zugleich die letzte Hoffnung auf eine lebenswerte Zukunft.

2015 machten sich tausende Menschen auf dem Weg in den europäischen Norden. Viele fanden in Deutschland freundliche Aufnahme, Mitmenschlichkeit und Hilfe bei der Eingewöhnung. Doch seitdem sind die Diskussionen über die Bedingungen der Einwanderung nicht verstummt und kaum ein anderes Ereignis bewegt die Öffentlichkeit so wie das Flüchtlingsthema. In der heftig geführten Debatte wird übersehen, dass die Asylsuchenden inzwischen angekommen sind.

Die Ausstellung "Von Mensch zu Mensch. Ich habe einen Namen" zeigt großformatige Schwarz-Weiß-Fotografien von Flüchtlingen aus Syrien, dem Irak, aus Eritrea, Afghanistan, Palästina, Albanien und dem Kosovo. Die Bilder entstanden in einem Workshop des Lobedaer Stadtteilbüros in Kooperation mit der Landeszentrale für politische Bildung Thüringen. Dazu werden die Geschichten erzählt, die die Interviewten in ihrer Heimat und auf der Flucht erlebt haben. Nach langen währenden Asylverfahren arbeiten inzwischen einige in der Altenpflege, im Gartenbau und im Dienstleistungsbereich.

18. Oktober bis 22. November 2018
Bildberührung / Kinder- und Jugendkunstaustellung
Ausgewählte Schülerarbeiten zur Kunstmappe "Bildberührung" mit Reproduktionen von Werken Thüringer Künstler

2015 erschien in Zusammenarbeit mit der Volksbank Gera-Jena-Rudolstadt eine Kunstmappe „Bildberührung“, die mittlerweile an vielen Thüringer Schulen zugänglich gemacht wurde. Die Reproduktionen von Bildwerken Thüringer Künstler fordern Schülerinnen und Schüler im Unterricht auf zur bildnerischen Auseinandersetzung. Eine Auswahl der besten Arbeiten ist vom 18. Oktober bis zum 29. November in der Geraer Bibliothek am Puschkinplatz zu sehen. Danach wird die als Wanderausstellung konzipierte Schau in verschiedenen Thüringer Regionen gezeigt - die nächste Station ist Schloss Burgk.

Eröffnung der Wanderausstellung in der Geraer Bibliothek: 18. Oktober - 13 Uhr

Die Ausstellungen sind zu sehen zu den Öffnungszeiten der Bibliothek:
Mo 14 -19 Uhr / Di bis Fr 10 - 19 Uhr / Sa 10 – 13 Uhr (Eintritt frei)

Veranstaltungen

Immer samstags um 10:30 Uhr "Bücher beißen nicht"

Vorlesegeschichten für Kinder ab 4 Jahren (Dauer ca. 20 min)

Dienstag, 2. Oktober / 17 Uhr (Eintritt frei)
TREFFPUNKT BIBLIOTHEK
Mundartlesung des Literaturclubs

Geschichten und Gedichte in Plattdüütsch, Sächsischer und Gerscher Mundart
„Mundart ist die Sprache des Herzens“, so lautet ein oft zitierter Satz, wenn es um Bedeutung, Stellenwert und Pflege regionaler Dialekte geht. Auch wenn das Sächsische oft belächelt wird und beim Gerschen gar von einer Vernachlässigung der Sprache die Rede ist, kennt doch fast jeder das Gefühl von Heimat, welches sich einstellt, wenn im Gasthaus, beim Einkauf oder auf der Straße vertraute regionale Klangfarben oder Wendungen zu hören sind. Beim Plattdeutschen ahnt man das Meer, das Bayrische assoziiert hohe Berge. Mit der These, die Hochsprache sei die Sprache des Geistes, sind Mundarten und Dialekte zu Unrecht etwas in Verruf geraten. So wird auf der einen Seite ein Rückgang des Dialekts registriert, auf der anderen Seite aber engagieren sich zunehmend Einzelpersonen und Vereine, um zu bewahren und zu pflegen, was über Jahrhunderte Menschen und Gegenden geprägt hat. Der TREFFPUNKT BIBLIOTHEK im Oktober wird gestaltet von Mitgliedern des Literaturclubs. Sie lesen Texte in verschiedenen Mundarten – von bekannten und weniger bekannten Autoren, aber auch eigene Geschichten und Gedichte.

Mittwoch, 10. Oktober / 19:30 Uhr (Eintritt frei)
"30 Jahre Pechblende"
Vortrag und Gespräch mit Michael Beleites
Wegen seiner militärischen Bedeutung als Rohstofflieferant für die sowjetische Atomwaffenherstellung war das sowjetisch-deutsche Uranbergbau-Unternehmen „Wismut“ ein absolutes Tabu-Thema. 1988 hat Michael Beleites (geb. 1964) mit seiner Dokumentation „Pechblende“ erstmals die brisanten Umwelt- und Gesundheitsgefahren des Uranbergbaus in der DDR öffentlich gemacht. Von Gera aus hat er mit Unterstützung des Ost-Berliner Physikers Sebastian Pflugbeil ab 1986 systematisch Fakten zusammengetragen. In einer Auflage von 1.000 Exemplaren hat er die Studie mit einer alten Wachsmatrizen-Maschine als Untergrundschrift selbst gedruckt. Die Stasi erfuhr davon aus den westlichen Medien und reagierte mit „umfangreichen Offensivmaßnahmen“. Über Vorgeschichte, Hintergründe und Folgen der „Pechblende“ spricht der Autor Michael Beleites 30 Jahre nach der Erstveröffentlichung in der Geraer Stadtbibliothek.
Kooperation mit BStU, Außenstelle Gera und dem Landesbeauftragten des Freistaates Thüringen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur (ThLA)

Mittwoch, 17. Oktober / 19.30 Uhr (Eintritt frei)
"Das Netzwerk der Identitären: Ideologie und Aktionen der Neuen Rechten"
Buchgespräch mit dem Herausgeber Andreas Speit
Ihr Banner hing am Brandenburger Tor. Ihre Fahnen wehten bei Besetzungen und auf Messen. Ihr schwarz-gelbes Logo, der griechische Buchstabe Lambda, prangt auf Internetseiten. In den vergangenen Jahren hat sich die Identitäre Bewegung (IB) fest in der politischen Landschaft verankert. Sie besteht zwar nur aus etwa 500 Aktivisten, wird jedoch von einer großen Anhängerschaft über Crowdfunding finanziell unterstützt. Der Bewegung gelingt es, über soziale Netzwerke Themen zu setzen und Debatten zu befeuern. Zentrales Thema: die "Islamisierung des Abendlandes". Die Initialzündung der Bewegung kam 2012 aus Frankreich und griff schnell auf Österreich und Deutschland über. Die gesamte Neue Rechte begrüßte die intelligenten Jugendlichen, die mit Aktionsformen der 68er Bewegung auf sich aufmerksam machen. In dem Buch geben 15 Autoren, die seit Jahren die Entwicklung in der rechten Szene kritisch begleiten, einen gut verständlichen Überblick über die Entwicklung der Bewegung, sie analysieren die Ideologie, beschreiben Aktionen und legen Netzwerke offen.
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Heinrich-Böll-Stiftung Thüringen und der AG „Die Kontinuierlichen“ im Aktionsbündnis Gera gegen Rechts

Sonnabend, 20. Oktober / 19:30 Uhr (10 € VVK / 12 € AK)
"Die pure Hormonie"
Comedy-Lese-Show mit Tatjana Meissner
In ihrer Show widmet sich die Entertainerin nicht nur den allgemeinen Fortpflanzungsritualen ihrer Mitmenschen, sondern vor allem dem Fortbestand der Menschheit. Der Grund dafür ist, dass sich die ständig betroffenen Bio- und Ökonerds in ihrer Nachbarschaft permanent vermehren, wogegen ihre Tochter mit über 30 noch keinen Gedanken an eigenen Nachwuchs verschwendet. Die hormonelle Harmonie der gesamten Familie steht auf dem Spiel. Die Parole heißt: Hormonie! Mit allen Mitteln!
Mit ihrer frontal-sympathischen Art, gepaart mit ihrem authentischen Witz meistert Tatjana Meissner den Balanceakt zwischen Frivolität und Realität, Selbstironie und Melancholie, Gänsehaut und Lachkrampf - immer professionell, immer frech und vor allem immer ganz nah dran, an ihren Zuschauern.
Hier bekommt das Publikum all ihre Facetten und ihre wunderbare Selbstironie geboten, komödiantisch, musikalisch und erotisch. Unverkennbar: Tatjana Meissner!

Montag, 22. Oktober / 15 Uhr (Eintritt: 1 €)
"Der Wetterzauberer"
Lesung mit Musik für Kinder
mit Heike Eberius-von Hammel
Mieses Wetter! Hexe Stummelzahn hätte sich ihren fürchterlichen Schnupfen längst weggezaubert, wenn sie nur wüsste, wo ihr Zauberstab liegt. Seit Wochen hat sie ihre Hexenstube nicht aufgeräumt. Krach – draufgetreten! Aua! Der Stab zaubert vor Schmerz eine Wolke aus rohen Eiern. Eine Katastrophe bahnt sich an, die selbst Zauberer Sinnso nicht in den Griff bekommt. Allein der Uhrengeist Tick kann helfen.
Heike Eberius-von Hammel schlüpft in verschiedene Rollen, sorgt für die musikalische Umrahmung und lässt die Puppen tanzen. Die Kinder können mitsingen und sich bewegen. Am Ende stehen zwei Erkenntnisse: Lesen ist wichtig, ab und zu aufräumen ist von Vorteil.
Eine Veranstaltung in Kooperation mit dem Friedrich-Bödecker-Kreis Thüringen

Mittwoch, 24. Oktober - TAG DER BIBLIOTHEKEN / 10 bis 18 Uhr (Eintritt frei)
Bücher-Flohmarkt des Bibliotheksfördervereins "Buch & Leser" e. V.
Auch Bibliotheksregale haben nur ein begrenztes Fassungsvermögen, so dass immer wieder ältere Bücher Platz machen müssen für Neues. Unter dem Ausrangierten gibt es aber durchaus so manches schöne Stück. Jedes Buch wird gegen eine kleine Spende abgegeben. Mit den Einnahmen unterstützt der Förderverein die Bibliotheksarbeit.

Mittwoch, 24. Oktober - TAG DER BIBLIOTHEKEN / 19:30 Uhr (Eintritt frei)
"Buenos días, Kuba: Reise durch ein Land im Umbruch"
Lesung mit Landolf Scherzer
Kooperation mit der Landeszentrale für Politische Bildung
Landolf Scherzer hat bei Reisen den Zufall auf seiner Seite. Kaum ist er auf Kuba, stirbt Fidel Castro, und er erlebt ein Land im Ausnahmezustand. Umso drängender wird die Frage, wie die Ideale der Revolution in der Gegenwart bestehen. Wer in Kuba viel fragt, dem wird wenig erlaubt, lernt Scherzer schon am ersten Tag in Havanna. Also macht er es bei seinen Recherchen wie die Kubaner, er geht Umwege und improvisiert. Jede Busfahrt, jeder Einkauf, jeder Spaziergang beschert ihm überraschende Begegnungen und Lebensberichte. Er bewundert, wie unkonventionell die Kubaner den problematischen Alltag meistern und wie ungebrochen der Stolz auf die Revolution und ihre Errungenschaften ist. Aber mit Schlitzohrigkeit und Optimismus allein lassen sich die Konflikte, die die Öffnung Kubas mit sich bringt, nicht lösen. Was also muss bewahrt, was soll verändert werden?

Donnerstag, 25. Oktober / 19:30 Uhr (Eintritt frei)
"Baum des Jahres 2018: Die Ess-Kastanie"
Bildvortrag der Geraer Gehölzfreunde


Veröffentlichung: 05.09.2018