deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Logo Bender Interaktiver Stadtplan

Torwandern im Stadtwald Gera am Reformationstag 2018 mit OB: Anderswo werden Bürger aus dem Forst herausgetragen – Gera lädt Bürger in Stadtwald ein (31. Oktober 2018)

BD Baumgartner: Gera sammelt mit Eingangstoren Punkte für sanften Tourismus / Torwandern am Reformationstag mit vielen Besonderheiten: Tiefensee sagt Unterstützung zu, Klinikum finanziert Material für Tor 3, Verein DieLinke. sponsert 500 €, OB Vonarb und BD Baumgartner beim Rosterbraten und Ausschank für die Vereine


OB Julian Vonarb begrüßte die Wandergäste und die Vertreter der evangelischen und katholischen Kirche, anschließend fand die Ökumenische Andacht statt. (Stadt Gera/Catrin Heinrich) Der Geraer Stadtwald hat sein zweites Eingangstor. Am Mittwoch (31.10.) zum „Torwandern am Reformationsfeiertag“ enthüllten es gemeinsam Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee und Vertreter der Grünwerkstatt „Stadtwald erleben“ mit mehr als 100 Wanderern und Wanderinnen. Geras OB Julian Vonarb sagte dazu: „Andere Städte tragen die Menschen aus dem Forst heraus. Bei uns hier öffnen wir Eingangstore.“ Er trug zur Freude viele Wanderer zum leiblichen Wohl im Wald bei: am Versorgungsstand des Fördervereins Stadtwaldbrücken e.V. grillte er zusammen mit anderen Vereinsmitgliedern über 200 Roster.

Das neue Tor steht am Zugang in den Stadtwald in Höhe Fuchsturm, in der Eiselstraße gegenüber Haus 111 und trägt den Namen „Zum Fuchsturm“. Die Electronicon Kondensatoren GmbH ist Sponsor für das Material. Geschäftsführer Walter Bauer sagte zur Enthüllung: „Es muss immer Engagierte für die Gemeinschaft geben, dann finden sich Unterstützer. Sehr gern fördern wir die Initiative um die neuen Stadtwaldtore.“
Am Ziel: Hunderte Geraer und Gäste wanderten am Reformationsfeiertag 2018 von Eingangstor zu Eingangstor durch den Geraer Stadtwald. Im Wald begrüßten sie die Vereine sowie OB Julian Vonarb und die Vertreter der Kirchen. (Stadt Gera/Catrin Heinrich) Mit Freude nahm Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee die Bemühungen um den Stadtwald wahr. Zum dritten Mal beim Wandern am Reformationstag dabei, erklärte er, er werde bis Jahresende einen weiteren Wohnsitz in Gera nehmen und habe dann künftig kürzere Wege zu Veranstaltungen. Zweitens sei der Stadtwald wertvoll für Gera, er werde über sein Ministerium versuchen, etwas für den Wald zu tun. Denn: „im Vergleich zu anderen Wegen können und müssen wir hier noch mehr tun“, um die von Wanderern heute gewünschte Qualität zu erreichen, beispielsweise mit einer sehr guten Beschilderung.

Neue Mittel für weitere Tore überbrachte Andreas Schubert als Stadtverbandvorsitzender von DieLinke. in Gera in Vertretung des Bundestagsabgeordneten Ralph Lenkert. Er überreichte dem Förderverein Stadtwaldbrücken Gera e.V. 500 Euro vom Verein der Bundestagsfraktion DieLinke. Die Mittel stammen aus Diätenerhöhungen, die die Fraktionsmitglieder umleiten in gemeinnützige Projekte.
Wolfgang Tiefensee, Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft, sagte zu, sich um Unterstützung für weitere Stadtwaldaufwertungen zu bemühen. Hier rechts neben dem Minister Walter Bauer, Geschäftsführer der Electronicon, und Claudia Baumgartner, Dezernentin für Bau und Umwelt. Eine weitere Zusage für ein nächstes neues Stadtwaldeingangstor machte Katrin Wiesner, Leiterin Marketing/Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der SRH Wald-Klinikum Gera GmbH. Als die Wanderer am künftigen Torstandort „Am Klinikum“ in Höhe der Buswendeschleife am Klinikum ankamen, begrüßte sie die Tour mit einem kleinen Proviant und der Botschaft, das Klinikum übernehme sehr gern das Sponsoring für dieses künftige Tor. Dessen Standort konnten alle Wanderer bereits sehen: Matthias Mittenzwey, Fachdienstleiter Stadtgrün, und seine Mitarbeiterin Brita Oehlgardt hatten ein Dummy-Tor dort provisorisch aufgebaut.

Gleiches galt für den künftigen Tor-Standort in Ernsee. Torsten Kunath als Vorsitzender des Verschönerungsvereins Ernsee informierte am künftigen Torstandort, dass der Verein das Sponsoring für das Tor übernehme und welche Verschönerungen bereits umgesetzt und welche für Ernsee noch angepeilt werden.
Heinrich-Dieter Hischer, der Vorsitzende des Stadtwaldbrücken-Fördervereins Gera dankte öffentlich allen Unterstützern der gemeinsamen Bemühungen um den Stadtwald und das Wandern mit dem Ausblick, auch weiterhin den Tor- und Brückenbau im Stadtwald fest im Blick zu behalten. Er dankte auch der Laser Blechbe- und –Verarbeitungs GmbH, dem Bildungswerk Bau Hessen Thüringen und dem Fachdienst Stadtgrün, die gemeinsam das Tor „Am Fuchsturm“ ermöglicht hatten.
Diesem Dank schloss sich Baudezernentin Claudia Baumgartner herzlich an. Die Tore seien wie die Tore beim Fußball: sie bringen Punkte. Und wer viele Punkte hat, bekommt viele Fans. „Mögen die Tore beitragen, dass unseren Wald immer mehr Menschen besuchen“, der sanfte Waldtourismus könnte im Stadtmarketing nützen. Sie unterstützte am Wandertag außerdem den Ökumenischen Kirchbauverein Gera e.V. und schenkte im Stadtwald gemeinsam mit dem Schatzmeister des Vereins, Horst Richter, im Stadtwald den Kirchbauwein aus, dessen Verkaufserlös in neue Vereinsprojekte fließt.

Heinrich-Dieter Hischer, Vorsitzender des Fördervereins Stadtwaldbrücken, nahm eine Spende über 500 Euro vom Verein Bundestagsfraktion DieLinke. entgegen, hier übergeben von Andreas Schubert (l.), Stadtverbandvorsitzender DieLinke in Gera. Über 400 Menschen könnten zum Wandern unterwegs gewesen sein, schätzen die Veranstalter von der „Grünwerkstatt Stadtwald erleben“. Einige seien die gesamte Strecke über 10,5 km gelaufen, die Mehrheit habe sich aber für individuelle Stationen und Distanzen entschieden. Etwa 40 Gäste waren schon um 7:30 Uhr zum Frühstücken in die OTEGAU Lusaner Straße gekommen. Hier hatte auch Geschäftsführerin Roswitha Schmeller alle herzlich willkommen geheißen. Dann schlossen sich an jeder Station neue Wander*innen an und es stiegen auch einige wieder aus. Konrad Nickschick, Fachdienstleiter Umwelt der Stadt Gera, und Sascha Neudert, Projektleiter der OTEGAU sowie Planer Karsten Höhle führten die Tour an und stimmten sich ab, die Gruppe möglichst immer wieder an den Stationen der neuen Tore wieder zu vereinen. Konrad Nickschick informierte unterhaltsam an mehreren Stationen zu Wissenswertem über den Stadtwald und angrenzende Projekte.

Katrin Wiesner, Leiterin Marketing/Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der SRH Wald-Klinikum GmbH, sagte das Sponsoring für das Klinikum-Tor zu und hatte eine kleine Wegzehrung für die Wanderer mitgebracht. Die Ökumenische Andacht um 13 Uhr zum Abschluss des Tages im Stadtwald gestalteten erstmals gemeinsam die Vertreter der evangelischen Kirche mit Superintendent Andreas Görbert, Pfarrer Matthias Hock, Thomas Härtel als Pfarrer der evangelisch-methodistischen Kirche Gera, sowie Pfarrer Gregor Hansel von der Katholischen Kirche in Gera. Der Superintendent griff das Reformationsjubiläum im vergangenen Jahr auf und reflektierte dazu mit einem Ausblick in die Zukunft unter der Überschrift „Die Früchte des Jubiläums“. Der Posaunenchor des Kirchenkreises Gera umrahmte die Andacht musikalisch.

Eine gute Tat für die Aktion „5.000 Brote für die Welt“ gelang den Konfirmanden der evangelischen Kirche in Gera, die unterstützt von der Bäckerei Laudenbach in einem mobilen holzbefeuerten Ofen über 200 Brote im Wald backen und verkaufen konnten.

Veranstalter der Wanderung war die Grünwerkstatt „Stadtwald erleben“. In dieser kooperieren der Förderverein Geraer Stadtwaldbrücken e.V., der Ökumenische Kirchbauverein, die OTEGAU, Privatpersonen und die Stadtverwaltung Gera.


Und hier einige Impressionen vom Torwandern am Reformationstag in Gera 2018 in einer Bildergalerie...
ANKÜNDIGUNG DER TORWANDERUNG VOM 27. SEPTEMBER



Im Namen der Grünwerkstatt laden herzlich ein und stehen im Hof der OTEGAU hier schon mal unter dem „Wander-Tor“ (v.l.): Stefan Körner, Pfarrer der Salvatorkirche, Sascha Neudert, Projektleiter OTEGAU, Heinrich-Dieter Hischer, Claudia Baumgartner, Roswitha Schmeller, OTEGAU-Geschäftsführerin, und Matthias Hock, Geschäftsführender Pfarrer der Evangelischen Kirche in Gera. (Stadt Gera/Catrin Heinrich) Reformationstag 2018: Torwanderung durch Geras Stadtwald mit Wirtschaftsminister Tiefensee und Oberbürgermeister Vonarb

Viele Distanzen möglich / Ziel Waldhausbrücke mit Reformationskreuz / Ökumenische Andacht

Die Grünwerkstatt „Stadtwald erleben“ lädt alle Wanderfreunde zur Reformationstagwanderung am 31. Oktober in Gera ein. Diese soll entlang der sechs Stationen führen, wo künftig Stadtwaldtore errichtet werden bzw. bereits errichtet worden sind. Die Stadtverwaltung und die OTEGAU unterstützen den Aufbau der Tore. „Das Engagement des Fördervereins Stadtwaldbrücken ist beeindruckend“, erklärt Oberbürgermeister Julian Vonarb. „Hartnäckig sammeln die Mitglieder rund um den Vereinsvorsitzenden Heinrich-Dieter Hischer Spenden, um den größten Thüringer Stadtwald zu verschönern.“ Das erste Tor entstand bereits im Sommer im Martinsgrund. Zum Wandern am 31. Oktober wird das zweite Tor der Öffentlichkeit übergeben – an der Eiselstraße 111/beim Stadtwaldzugang hinauf zum Fuchsturm, an der Förderschule. „Wir wollen den Gästen schon jetzt zeigen, an welchen Eingängen in den Stadtwald wir die neuen Tore bauen“, so Heinrich-Dieter Hischer. Die Werkstätter tragen deshalb für die Wandergäste ein „Wander-Tor“ an alle Plätze, an denen künftig ein Tor entstehen wird. Mitwandern wird auch in diesem Jahr der Thüringer Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee. „Wir möchten viele Mitwanderer ansprechen, bieten deshalb an allen sechs Stationen Einstiegszeiten an“, so Geras Dezernentin für Bau und Umwelt, Claudia Baumgartner.

Los geht der Tag dabei schon zuvor: bereits um 7.30 Uhr bietet die OTEGAU für alle Frühaufsteher ein gemütliches Frühstück im schönen Gewölbebau der Lusaner Straße 7 an. Um 8.45 Uhr begrüßen Geras OB Julian Vonarb und Mitglieder der Grünwerkstatt im Hof der OTEGAU (Lusaner Straße 7) alle Wanderer, um dann gemeinsam zur Enthüllung des neuen Tores in der Eiselstraße zu laufen. Dort schließt zur Wanderung Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee auf. Nach der gemeinsamen Tor-Enthüllung läuft er wie in den vergangenen Jahren ein Stück des Weges mit.

Dieser führt zuerst zum Fuchsturm, weiter über die Martinshöhe vorbei an der Radrennbahn zum Martinsgrund, weiter durch den Tierpark zum Waldeingang am Klinikum, von hier weiter bis Ernsee, über die Fuchsklamm talwärts über den Mohrenplatz zum Faulenzerweg und zur Torstenson-Eiche hinter der Kuckucksdiele. Abschließend geht wieder hinauf zur Waldhausbrücke mit dem Reformationskreuz. Hier ist für Versorgung mit kalten und heißen Speisen und Getränken gesorgt und um 13 Uhr gestalten die christlichen Kirchen Geras die Ökumenische Andacht anlässlich des Reformationstages. Wieder mit dabei sind unter anderem Superintendent Thomas Görbert, Pfarrer Matthias Hock, Dekan Klaus Schreiter und Pastor Thomas Härtel sowie der Posaunenchor der Kirchgemeinde Gera.
Wanderfreunde können auf der insgesamt rund 10,5 Kilometer langen Tour einsteigen und mit Öffentlichen Verkehrsmitteln nah an die Einstiege herankommen (alle Zeiten +/- 5 min.):

Ablauf
• 7.30 Uhr, OTEGAU, Lusaner Straße 7, Frühstück für Frühaufsteher; Straßenbahnhaltestelle Lusan Fußgängerbrücke
• 8:45 Uhr, ebenfalls OTEGAU, Begrüßung durch OB Julian Vonarb, Wanderstart
• 9 Uhr, Eiselstraße 111/an der Förderschule/Waldeingang Fuchsturm, Straßenbahnhaltestelle Keplerstraße
• 9.55 Uhr, Martinsgrund, Waldeingang „Am Tierpark“, Bushaltestelle Dahliengarten/Tierpark
• 10.30 Uhr, Am Klinikum, Dr.-Schomburg-Straße/Höhe Parkplatz Klinikum, am Waldrand ist die Wanderhütte zu sehen; Bushaltestelle Parkplatz Klinikum/Buswendeschleife
• 11 Uhr, Teich Ernsee, Dr.-Schomburg-Straße/Ernseer Straße; Bushaltestelle Ernsee
• 11.30 Uhr, Fuchsklamm, Ende des Weges/am Stadtwaldeingang; Bushaltestelle Dahliengarten/Tierpark;
• 12 Uhr, Torstenson-Eiche/hinter Kuckucksdiele, Ende Faulenzerweg am Waldeingang; Bushaltestelle Dahliengarten/Tierpark
• 12.15 Uhr, Waldhausbrücke und Reformationskreuz;
• 13 Uhr, Ökumenische Andacht der Christlichen Kirchen in Gera mit Posauenchor der Kirchgemeinde Gera


MEDIENINFORMATION VOM 17. OKTOBER 2018

Die Dezernentin für Bau und Umwelt, Claudia Baumgartner (r.), überbrachte den Dank von Oberbürgermeister Julian Vonarb im Namen der Grünwerkstatt an Electronicon-Geschäftsführer Walter Bauer (2. v.r.). Mit dabei waren Heinrich-Dieter Hischer (Mitte), Vorsitzender Stadtwaldbrücken-Verein, sowie Matthias Mittenzwey, Fachdienstleiter Stadtgrün, und Sascha Neudert (l.), OTEGAU-Projektleiter. Sie alle laden außerdem herzlich ein zum Torwandern am 31. Oktober. (Stadt Gera/Catrin Heinrich) Electronicon Kondensatoren GmbH ist Sponsor des 2. Stadtwaldtores

Einweihung zum Reformationsfeiertag am 31. Oktober: Zum Torwandern durch den Geraer Stadtwald - Oberbürgermeister Julian Vonarb dankt allen Akteuren

Das neueste Stadtwald-Eingangstor wird am Mittwoch, 31. Oktober, mit dem Namen „Zum Fuchsturm“ in der Eiselstraße (gegenüber Haus 111) dank der Electronicon Kondensatoren GmbH als Sponsor öffentlich eingeweiht. Das Sponsoring des Unternehmens von mehr als 1.200 Euro ermöglicht die Materialbeschaffung. Electronicon gilt als einer der führenden, europa- und weltweit agierenden Kondensatorenhersteller. Baudezernentin Claudia Baumgartner überbrachte die herzlichen Grüße des Oberbürgermeisters. Julian Vonarb dankt allen Akteuren herzlich für die Unterstützung der Aktion „Stadtwald-Eingangstore“.

Dass ein internationales Unternehmen „das Gute ganz in der Nähe unterstützt“, darüber freuen sich auch Claudia Baumgartner, Dezernentin für Bau und Umwelt, und Heinrich-Dieter Hischer, Vorsitzender des Fördervereins Stadtwaldbrücken Gera e.V. Nur durch die Förderung des Unternehmens sei dieses neue Stadtwaldtor finanzierbar, so Hischer, der als Tor-Initiator das Sponsoring gesucht und gefunden hat. Matthias Mittenzwey, Leiter des Fachdienstes Stadtgrün im Dezernat für Bau und Umwelt, erledigt mit seinem Team die Fundament- und Montagearbeiten für den Toraufbau. Das Bildungswerk BAU Hessen-Thüringen übernimmt die zimmermannsmäßige Zurichtung des Eichenholzes. Die Metallarbeiten führt die Geraer LASER GmbH aus. Weitere Unterstützung gibt die OTEGAU GmbH.



Viele Medien unterstützen die Verbreitung der Nachrichten zum Torwandern, unter anderem auch Vogtlandradio, zum Medientermin im Stadtwald mit dabei Redakteur Uwe Kelm (l.). (Stadt Gera/Catrin Heinrich) Gern trage die Electronicon zur Attraktivitätssteigerung des Stadtwaldes und der Stadt bei, so Walter Bauer, Geschäftsführer des Unternehmens. Der Geraer Stadtwald sei mindestens thüringenweit einzigartig durch die Nähe eines solchen Wald-Naherholungsgebietes zur Stadt.

Das neueste Stadtwaldtor und den Stadtwald können alle Interessierten ausgiebig am Reformationsfeiertag genießen. Dann findet das Torwandern durch den Stadtwald statt, das zu allen künftigen sechs Standorten der Eingangstore führt. Bereits ab 7.30 Uhr bietet die OTEGAU in der Lusaner Straße 7 ein gemütliches Frühstück an, 8.45 Uhr eröffnet Geras OB Julian Vonarb dort die Tour gemeinsam mit den Wanderinitiatoren der Grünwerkstatt „Stadtwald erleben“. Um 9 Uhr weihen alle Interessierten und Wanderer das neue Stadtwaldtor ein. Mit dabei sind auch Thüringens Wirtschaftsminister Wolfgang Tiefensee, Vertreter vom Hauptsponsor Electronicon Kondensatoren GmbH, Bundestagsabgeordneter Ralph Lenkert als Überbringer einer Spende vom Verein der Bundestagsfraktion DieLinke. e.V. Außerdem sind die Mitglieder der Grünwerkstatt „Stadtwald erleben“ im Einsatz. Zu ihnen gehören Beteiligte vom Förderverein Stadtwaldbrücken Gera e.V., vom Ökumenischen Kirchbauverein Gera e.V., aus der OTEGAU GmbH, aus der Stadtverwaltung Gera und Privatpersonen. Nach der Tor-Einweihung führt die Tour rund neun Kilometer durch den Stadtwald. Wanderfreunde und Spaziergänger können unterwegs an mehreren Stationen einsteigen und so ihre Wanderstrecke selbst bestimmen.(Details siehe oben und auf dem Plakat unter den Downloads links in der Sidebar.)

Ziel ist gegen 12:15 Uhr die Waldhausbrücke mit dem Reformationskreuz im Stadtwald, dort ist für Versorgung durch die Vereine gesorgt. Und um 13 Uhr veranstalten die Christlichen Kirchen Geras einen ökumenischen Gottesdienst, musikalisch begleitet vom Posaunenchor des Kirchenkreises Gera.

Veröffentlichung: 27.09.2018