deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | Stadtplan | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Suche


100 Kilometer Radwegenetz gibt es in Gera für die Freunde des Drahtesels


ADFC-FAHRRADKLIMA-TEST 2018 läuft im Internet bis 30. November

Radeln wird auch unter den Geraern immer beliebter. Ganze Familien sind mit ihren Rädern an Wochenenden auf Tour. Und auch so mancher lässt das umweltunfreundliche Auto stehen und schwört auf den Drahtesel. Derzeit weist das Radwegenetz der Stadt Gera zirka 100 Kilometer auf. Darin sind auch die gemeinsamen Rad- und Gehwege, Gehwege mit Kennzeichnung „Radfahrer frei“ und verkehrsberuhigten Bereiche inbegriffen. Aktuell befindet sich der Neubau eines straßenbegleitenden Radweges entlang der Kaimberger Straße in der Planungsvorbereitung. Angedacht ist weiterhin die Erweiterung der Radverbindung von Rubitz in Richtung Töppeln und das Anlegen eines Radfahrstreifens in der Straße des Friedens. In den Jahren 2016 und 2017 waren die Freigabe des 2,7 Kilometer langen straßenbegleitenden Radweges entlang der ehemaligen B2 zwischen Weißig und der Teufelskurve, der Ausbau des Radweges zwischen Thieschitz und Rubitz im Bereich des Kirchsteiges und der Lückenschluss im Brütetal Schwerpunkt. Aktuell befindet sich der Neubau eines straßenbegleitenden Radweges entlang der Kaimberger Straße in der Planungsvorbereitung. Angedacht ist weiterhin die Erweiterung der Radverbindung von Rubitz in Richtung Töppeln und das Anlegen eines Radfahrstreifens in der Straße des Friedens.

Die Stadt Gera ist unter anderem Mitglied in der Thüringer Arbeitsgruppe „Fahrradfreundliche Kommunen“ (AGFK). Die AGFK will ihren Beitrag dazu leisten, dass der Radverkehrsanteil bezogen auf die Wege in Thüringen von 6 Prozent im Jahr 2008 auf 12 Prozent im Jahr 2020 steigt. Das wird auch für Gera eine sportliche Aufgabe. Die Stadt Gera berät monatlich mit Vertreten des ADFC, der Polizeiinspektion, des Grünen Hauses, Vertretern des Landratsamtes Greiz und zuständigen Mitarbeitern der Stadt in der Arbeitsgruppe Radverkehr über spezielle Probleme in Gera rund um den Radverkehr. Themen sind hier die Beschilderung der Radwege, der Pflegezustand, Vorbereitungen von Veranstaltungen, wie den jährlichen fahrRad Tag!, Vorstellung neuer Projekte, Abstellmöglichkeiten für Fahrräder und vieles mehr. Weiterhin ist die Stadt Gera Mitglied in der Thüringer Arbeitsgruppe Fahrradfreundliche Kommunen (AGFK). Die AGFK führt zahlreiche Kampagnen in Rundfunk und Presse durch, die für mehr Entspannung und Sicherheit untereinander werben. Eine Aktion lief Ende August zum Schulanfang, die nächste ist für Anfang November zum Thema Beleuchtung angekündigt.

All diese Maßnahmen haben das Ziel, den Anteil des Radverkehrs zu steigern. Wichtig dafür sind sichere Radwegeverbindungen und genügend Abstellmöglichkeiten. Für den Radwegneubau können nach der Richtlinie des Freistaats Thüringen zur Förderung des kommunalen Straßenbaus (RL-KSB) für verkehrswichtige Radverkehrsanlagen, die überwiegend dem Alltagsverkehr dienen, Fördermittel beantragt werden. Die Stadt erhielt beispielsweise für den Radweg im Brütetal und den Kirchsteig aus diesem Programm vom Land Zuwendungen. Jährlich findet mit der Landespolizeiinspektion eine statistische Auswertung der Unfallzahlen statt. So wurden 2017 insgesamt 75 Unfälle protokolliert. Unfallschwerpunkte gibt es dabei keine. Die meisten Unfälle ereignen sich in Kreuzungsbereichen und bei Dunkelheit. Die Unfallstatistiken sollen künftig jährlich mit der Landespolizeidirektion in der Arbeitsgruppe Radverkehr ausgewertet werden. Entsprechende Maßnahmen werden dann folgen. Das größte Projekt ist und bleibt die Instandhaltung der vorhandenen und der im Zusammenhang mit den Hochwasserschutzmaßnahmen der TLUG an der Weißen Elster neu geschaffenen Radwege zu sichern. 2018 wurde übrigens in Gera vom SSV der erste Radverkehrstag an Geraer Schulen veranstaltet.

Tipp: Vom 1. September bis zum 30. November können Radfahrende in Deutschland wieder über das Radklima in ihrer Stadt abstimmen. Wie die Städte 2016 abgeschnitten haben, verrät die interaktive Karte. Jede Stimme zählt. Mehr unter http://www.fahrradklima-test.de.


Veröffentlichung: 09.11.2018