deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Logo Bender Interaktiver Stadtplan
Suche


Sonderausstellung in der Kunstsammlung Gera: „Zimelien. Kunst vom Mittelalter bis zur Gegenwart aus dem Bestand der Kunstsammlung Gera“

Vom 7. Dezember 2018 bis 24. Februar 2019 präsentiert die Kunstsammlung Gera in fünf Themenkomplexen insgesamt 52 Werke der Malerei, Druckgrafik und Plastik – Eröffnung am 6. Dezember, 19 Uhr, in der Orangerie - Die in Gera lebende Lyrikerin und Autorin Annerose Kirchner verfasste zu den einzelnen Abschnitten der Ausstellung literarische Kostbarkeiten


Plakat zur Ausstellung In der neuen Sonderausstellung präsentiert die Kunstsammlung Gera im Südflügel und im Mittelpavillon der Orangerie vom 7. Dezember 2018 bis 24. Februar 2019 die Schau „Zimelien vom Mittelalter bis zur Gegenwart“. Das Wort Zimelien hat seinen Ursprung im griechischen Wortschatz und bedeutet „Kleinod“ oder „Kostbarkeit“. Der Begriff fand vorwiegend in Büchersammlungen Verwendung. Damit wurden aber auch Einzelstücke aus kirchlichen und weltlichen Schatz- und Wunderkammern bezeichnet. Mit dem klangvollen, heute nur noch selten gebrauchten Ausdruck lässt sich die Intension des Ausstellungsprojektes fassen: eigene, im wörtlichen Sinne verstandene, Kostbarkeiten aus der Sammlung ins öffentliche Licht zu rücken.
Die nach der Wiedereröffnung nunmehr zweite Ausstellung in der Orangerie widmet sich erneut dem eigenen Sammlungsbestand und verdeutlicht die Fülle und Vielfalt des Kunstbesitzes der Stadt Gera. Mit ihren zirka 11.000 Objekten ist die Museumssammlung von mittlerer Größenordnung. Ihre heterogene Zusammensetzung liegt in ihrer Sammlungsgeschichte begründet. Hervorgegangen aus verschiedenen Institutionen und Stiftungen aus dem zu Ende gehenden 19. und beginnenden 20. Jahrhundert vereinigt sie ein Inventar an Gemälden, Zeichnungen, Druckgrafik und Plastik. Den Schwerpunkt bilden die Exponate des 19./20. Jahrhunderts, ein kleiner Teil stammt aus der Zeit zwischen dem 15. und dem 18. Jahrhunderts. Erst in den 1980er Jahren wurde mit der Sammlung „Handzeichnung“ ein eigenständiger Bestandskomplex angelegt. Trotz aller differenten Inventarkategorien beherbergt die Sammlung neben Otto Dix noch weitere bedeutende Künstlernamen. Diese Werke finden ihre Präsentation in den wiederkehrenden themenspezifischen Bestandsausstellungen der Kunstsammlung Gera. Im Dialog mit weniger bekannten und selten gezeigten Exponaten aus der Sammlung wird es möglich, neue Sichtweisen und Erlebnisräume zu schaffen. Die Ausstellung „Zimelien“ präsentiert im Südflügel insgesamt fünf Themenkomplexe mit insgesamt 52 Werken der Malerei, Druckgrafik und Plastik. Hierbei werden die Einzelbereiche weit gefasst und spielen mit dem Begriff „Leben“. Die Bandbreite reicht von Lebenswegen und Lebensschicksalen über Lebenslust bis hin zu Lebenserfahrung. Die in Gera lebende Lyrikerin und Autorin Annerose Kirchner verfasste zu den einzelnen Abschnitten der Ausstellung literarische Kostbarkeiten, welche das Ansinnen auf besondere Weise erläutern. Ihre poetisch einfühlsamen Texte begleiten den Besucher durch die Ausstellung.
Vom 16. Jahrhundert bis in die Gegenwart wird den Wandlungen, Veränderungen und Stimmungen des Lebens nachgegangen. Vertreten sind unter anderem Werke folgender Künstler: Peter Breuer, Lucas Cranach d. Ä., Giovanni Battista Piranesi, Frans Hals, William Hogarth, Franz von Lenbach, Francisco de Goya, Kurt Günther, Erika Streit, Alfred Hrdlicka, Gerda Lepke, Karl Weschke, Horst Sakulowski u.a. Die Räume im Mittelgeschoss der Orangerie widmen sich der Kunst der Klassischen Moderne. Die Geraer Sammlung verfügt über einen beachtlichen Schatz an Grafiken von Künstlern aus der Zeit zwischen 1900 bis 1925. Dieses Konvolut mit Arbeiten auf Papier ist seit 1949 im Bestand des Museums. Darunter sind große Namen vertreten wie u.a.: Max Beckmann, Lyonel Feininger, Conrad Felixmüller, Erich Heckel, Wilhelm Lehmbruck, Käthe Kollwitz, August Macke, Otto Mueller, Emil Nolde, Max Pechstein, Karl Schmidt-Rottluff. Die Kunstsammlung Gera ist Mittwoch bis Sonntag und an Feiertagen von 12 bis 17 Uhr geöffnet.

Kunstsammlung Gera – Orangerie
Orangerieplatz 1
07548 Gera
Telefon: 0365 / 838 42 50
Email: kunstammlung@gera.de

Öffnungszeiten:
Mittwoch bis Sonntag/Feiertag 12 bis 17 Uhr

Öffnungszeiten zu Weihnachten:
24.12.2018 geschlossen
25./26.12. 2018 12.00 – 17.00 Uhr
31.12.2018 10.00 – 15.00 Uhr
01.01.2019 12.00 – 17.00 Uhr

Öffentliche Führungen:
Sonntag, 30. Dezember 2018, 14 Uhr
Sonntag, 24. Februar 2019, 14 Uhr

Ausstellungsrundgang mit der Lyrikerin Annerose Kirchner
Sonntag, 20. Januar 2019, 14 Uhr

Begegnung Kunst – Kunstgespräch für Senioren
18.12.2018, 14 Uhr
15.01.2019, 14 Uhr
19.02.2019, 14 Uhr

Veröffentlichung: 10.12.2018