deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Logo Bender Interaktiver Stadtplan
Suche


Es geht was in Gera



3. April 2019 - Geraer Wochenmagazin /// Gastkommentar des Oberbürgermeisters

Viele große Themen beschäftigen mich und beschäftigen gleichermaßen den Stadtrat.

Ich möchte Ihnen aber heute mal „meine“ Zahl des Tages nennen: 845. Woher kommt diese Zahl? Es ist die Zahl der laufenden Vorgänge, die seit dem ersten Januar diesen Jahres bis vergangenen Freitag in meinem Büro angekommen sind. Und dabei wird nicht zwischen vermeintlich „groß“ oder „klein“ unterschieden. Denn im Zweifel ist jedes Anliegen, jeder Vorgang auf seine Art gleich wichtig oder für den jeweiligen Verfasser von Bedeutung. Das bedeutet, dass pro Woche rund 65 neue Themen, Anfragen o.ä. auf meinem Tisch landen. Und die Bandbreite ist riesig: von Investorengesprächen, über Beschwerden, hin zu Verbesserungsvorschlägen, usw. usw.

Es freut mich dabei umso mehr, wenn wir wichtige Bausteine für unsere Stadt Schritt für Schritt weiter entwickeln und zur Umsetzung bringen. Dazu gehört zum Beispiel, dass wir bei der Entwicklungsfläche vor dem KuK in breiter Öffentlichkeit diskutieren konnten. Dazu gehört, dass wir endlich mit unserem Amtsblatt neue, moderne Wege gehen können, die gleichzeitig auch ressourcenschonend sind. Die Verwaltung wird ein kleines Stückchen digitaler. Und weitere Schritte sollen da auch noch folgen.

Neben den großen und bedeutenden Themen, die langfristig für unsere Stadt von Bedeutung sind, laufen viele kleine Projekte nebenher und kommen Stück für Stück zum Abschluss.

Ganz wichtig in den nächsten Wochen ist dennoch, dass ich meine maximale Kraft darauf legen werde, dass wir alles Mögliche tun, damit die GWB Elstertal möglichst wieder –mit Unterstützung des Freistaates- in die öffentliche Hand kommt. Und das wird nur mit hoher Unterstützung des Freistaates gehen, denn Gera wird das nicht alleine finanziell schultern. Dafür haben wir zu viele andere offene „Baustellen“, die nicht darunter leiden werden.

Ich halte Sie dabei auf dem Laufenden.

Herzlichst

Ihr Julian Vonarb


Veröffentlichung: 03.04.2019