deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Logo Bender Interaktiver Stadtplan
Suche


Energiewende in Gera schreitet voran: Nachhaltiges Fernwärmeprojekt in Gera abschlossen

Ministerpräsident Ramelow und Geras Oberbürgermeister Vonarb besuchen Heizkraftwerk in Tinz / Umstellung des Fernwärmenetzes auf Heißwasser abgeschlossen


Manfred Schmitz (CEO ENGIE Deutschland), Etienne Jacolin (CEO ENGIE Europa), Bodo Ramelow (Thüringer Ministerpräsident), Margit Jung (Vizepräsidentin Thüringer Landtag), Julian Vonarb (Oberbürgermeister Stadt Gera) und André Grieser (Geschäftsführer Energieversorgung Gera) beim Termin im Heizkraftwerk Gera-Tinz (v.l.n.r.,) (Energieversorgung Gera) Das Gemeinschaftsprojekt von ENGIE und der Energieversorgung Gera (EGG) zur Neuaufstellung der Fernwärmeversorgung in Gera ist mit Fertigstellung der beiden Heizkraftwerke in Gera-Lusan und Gera-Tinz und der Umstellung des EGG-Fernwärmenetzes abgeschlossen.

ENGIE Deutschland errichtete zwei neue Heizkraftwerke mit insgesamt neun gasbetriebenen Blockheizkraftwerken (BHKW) und sechs Gaskesselanlagen. Mit einer Leistung von insgesamt 145 MW thermisch und 40,5 MW elektrisch liefern die beiden Anlagen bedarfsgerecht Strom und Fernwärme für rund 19.000 Fernwärmekunden in Gera. Die EGG trennte ihr Fernwärmesystem in zwei Teilnetze auf und stellte zusätzlich von teilweise Heißdampf komplett auf Heißwasser um. Die Bauarbeiten für das Großprojekt starteten mit der Errichtung der Heizkraftwerke im Zeitraum von Mai 2017 bis Anfang 2019 und sind nun mit Abschluss der Arbeiten am EGG-Fernwärmenetz erfolgreich und im Zeitplan fertiggestellt worden.

Bei einem Besuch im Heizkraftwerk Gera-Tinz am 5. September 2019 ließen sich der Thüringer Ministerpräsident Bodo Ramelow, Geras Oberbürgermeister Julian Vonarb und Fraktionsvorsitzende des Geraer Stadtrates sowie weitere Gäste die zukunftsweisende Fernwärmestruktur in Gera erläutern.

„Die Energiewende findet vor Ort statt – sie muss dezentral, regional und effizient sein. Das ist bei der neuen Fernwärmestruktur in Gera, die aus der Verbindung des industriellen Know-hows von ENGIE mit der lokalen Kompetenz der Energieversorgung Gera entstanden ist, überzeugend umgesetzt“, unterstreicht Ministerpräsident Ramelow.

Das über 20 Jahre alte Heizkraftwerk Gera-Nord und das Heizwerk Süd der EGG wurden im Januar bzw. Juni 2019 außer Betrieb genommen. ENGIE hat 46 Millionen Euro in den Neubau der Kraftwerke investiert, die EGG zusätzlich ca. 8 Millionen Euro in die neue Fernwärmenetz-Struktur. Die Energieversorgung der Stadt Gera ist damit für die nächsten Jahre nachhaltig und sicher aufgestellt.

„Mit der Umstellung der Fernwärmeversorgung von zentralen auf dezentrale Erzeugungseinheiten haben wir die Energiewende in Gera vorangebracht: Die Wärme wird nun dort erzeugt, wo sie gebraucht wird, und die Effizienz erhöht. Durch die Umstellung des Fernwärmesystems verringern wir die Netzverluste erheblich, was zusätzlich zu einer effizienteren Energieversorgung beiträgt. Mit beiden Maßnahmen können wir insgesamt ca. 50.000 Tonnen CO2 pro Jahr einsparen“, erläutern Manfred Schmitz, Vorstandsvorsitzender von ENGIE Deutschland und André Grieser, Geschäftsführer der Energieversorgung Gera.

Neben der umweltfreundlichen Strom- und Wärmeversorgung treibt die EGG die Energiewende in Gera auch in den Bereichen Elektromobilität und erneuerbare Energien voran. Die EGG investiert in den Aufbau einer flächendeckenden öffentlichen Ladeinfrastruktur für E-Fahrzeuge in Gera und bietet Paketlösungen inklusive Ladetechnik und Ladestrom für ihre Kunden an. Mit dem EGG-Solarpark wurde das Unternehmen als Best-Practice-Beispiel der Energiewende vom Thüringer Umweltministerium ausgezeichnet. Gleichzeitig baut die EGG das Thema Photovoltaik auf eigenen Gebäuden und als Angebot für Kunden weiter aus. Die umweltfreundliche Modernisierung von Heizungsanlagen in Verbindung mit Contracting-Angeboten sowie energetische Gebäudesanierungen stehen ebenfalls im Fokus des Unternehmens.



Außenansicht Heizkraftwerk Gera-Tinz (Foto: Energieversorgung Gera) Über ENGIE Deutschland und die ENGIE-Gruppe

ENGIE Deutschland ist einer der deutschlandweit führenden Spezialisten für gebäudetechnischen Anlagenbau, Anlagen- und Prozesstechnik, Facility Management, Energiemanagement, Energieerzeugung, Energieversorgungs- und Mobilitätskonzepte sowie industrielle Kältetechnik. ENGIE Deutschland bündelt seit Juni 2016 die Kompetenzen u. a. der ENGIE Deutschland GmbH, der ENGIE Deutschland AG, der ENGIE Refrigeration GmbH und der H.G.S. GmbH. Seit Februar 2019 gehört auch die OTTO Luft- und Klimatechnik GmbH & Co. KG zur ENGIE Deutschland. Bundesweit ist ENGIE Deutschland mit insgesamt 3.900 Mitarbeitern an 50 Niederlassungen vertreten und erwirtschaftete im Jahr 2018 einen Umsatz von rund 1,7 Mrd. Euro.
Der französische Mutterkonzern ENGIE SA nimmt weltweit eine Vorreiterrolle bei der Förderung von CO2-armen Technologien und Dienstleistungen ein. Für ihre Kunden aus Industrie und Kommunen strebt ENGIE SA den Übergang zur CO2-Neutralität an und stützt sich dabei auf die drei Kernpfeiler erneuerbare Energien, Gas und Dienstleistungen. Das börsennotierte Unternehmen erzielte im Jahr 2018 mit 160.000 Mitarbeitern rund 60,6 Mrd. Euro Umsatz.
engie-deutschland.de / engie.com

Über EGG
Die 1991 gegründete Energieversorgung Gera GmbH (EGG) ist der regionale Energieversorger in Gera und beliefert mehr als 70.000 Kunden sicher und zuverlässig mit Strom, Gas und Fernwärme. Darüber hinaus bietet die EGG eine breite Palette an Energiedienstleistungen an und ist ihren Kunden ein kompetenter Ansprechpartner zu Fragen der Energieeffizienz. Als Unternehmen der ENGIE Deutschland (99,8%) und der Stadt Gera (0,2%) ist sich die EGG ihrer Verantwortung für die Region bewusst. Die EGG ist ein verlässlicher Arbeitgeber für mehr als 200 Beschäftigte in Gera und wichtiger Auftraggeber für lokales Handwerk und Dienstleister.
www.egg-gera.de

Veröffentlichung: 06.09.2019