deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Facebook Auftritt der Stadt Gera | Logo Bender Interaktiver Stadtplan

Impfzentrum für Ostthüringen nimmt im März seine Arbeit auf

Im März soll das regionale Impfzentrum für Ostthüringen in Gera eröffnet werden. In der Panndorfhalle sollen dann täglich mehrere Hundert Menschen eine Impfung gegen das Corona-Virus erhalten. Betreiber des Impfzentrums ist die Kassenärztliche Vereinigung Thüringen, das Gebäude vermietet die Stadt Gera.


Oberbürgermeister Julian Vonarb und der Geschäftsführer der Elstertal Infraprojekt, Uwe Merten (Mitte) unterschreiben im Beisein von Marco Effenberger, Abteilungsleiter Hausverwaltung der KVT, den Mietvertrag für das Impfzentrum in der Panndorfhalle. (Stadt Gera/Monique Hubka) „Wir begrüßen sehr, dass sich die KVT für die Stadt Gera als Standort für ein Impfzentrum entschieden hat. Die Anbindung zum Impfzentrum ist sowohl mit öffentlichen Verkehrsmitteln als auch mit dem Auto sehr gut, ausreichend Parkplätze sind vorhanden. Damit leistet Gera nicht nur einen wichtigen Beitrag für die Stadt, sondern für ganz Ostthüringen“, betont Oberbürgermeister Julian Vonarb.

Seit der Anfrage der KVT im Januar arbeitet die Stadtverwaltung Gera gemeinsam mit dem Krisenstab zügig an der Umsetzung des Projekts. Am 23. Februar 2021 konnte der Mietvertrag durch Uwe Merten, Geschäftsführer der „Elstertal Infraprojekt“ unterzeichnet werden.

Die Aufbauarbeiten für das Impfzentrum haben bereits begonnen. Die Panndorfhalle steht nun dadurch nicht mehr für andere Zwecke zur Verfügung. Um für den Schulsport bis zum Ende des laufenden Schuljahres alternative Nutzungsmöglichkeiten zu finden, hat die Stadt den aktuellen und zu erwartenden Bedarf noch einmal bei den betroffenen Schulen abgefragt. Auf dieser Grundlage werden den Schulen Alternativen vorgeschlagen und mit Ihnen abgestimmt. „Die Stadt Gera ist sich der entstehenden Nutzungseinschränkungen wohl bewusst. Oberstes Ziel bleibt es jedoch, durch die schnelle Umsetzung der Impfstrategie des Freistaates, möglichst bald in ein normales Leben ohne Einschränkungen zurückkehren zu können. Dementsprechend weiß die Stadt um die Kompromissbereitschaft der Beteiligten, für die jetzt Lösungen gefunden werden müssen“, so Julian Vonarb.

Ein genauer Starttermin für das Impfzentrum konnte aufgrund der Lieferengpässe bei den Impfstoffherstellern bisher nicht festgelegt werden. Die Landesregierung geht davon aus, dass die Eröffnung in der ersten Märzhälfte erfolgen kann.

Veröffentlichung: 23.02.2021