deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Facebook Auftritt der Stadt Gera | Logo Bender Interaktiver Stadtplan
Suche


Themenbeiträge


Alt und Neu in gelungener Synthese: Das Rutheneum seit 1608 (Stand: 17. September 2021)

Mit dem neuen Campus des Gymnasiums „Rutheneum seit 1608“ wurde eine für Thüringen einzigartige Bildungs- und Kulturstätte geschaffen, die sich prägend auf das Stadtbild auswirkt und die Ostthüringer Metropole als Bildungsstandort nachhaltig stärkt.

Am westlichen Rand der Geraer Altstadt zwischen Burgstraße und Reichsstraße und unweit vom historischen Markt und Rathaus entfernt, entstand in den letzten fünf Jahren ein neuer Komplex für das älteste Gymnasium Geras, der in vielerlei Hinsicht integrierend wirkt: In seinen drei zusammenhängenden Schulhäusern – unter ihnen auch ein denkmalgeschützter Barockbau – führt der „Campus Rutheneum“ die bisher in der Stadt verteilten Schulstandorte am Johannisplatz und Nicolaiberg zusammen; gleichzeitig treffen hier alte Gebäude mit Geschichte auf moderne Entwürfe und vereinen sich zu einem stimmigen, einzigartigen Gesamtbild; und schließlich schaffen die neuen, durchlässigen Freianlagen mit den vier Campusterrassen eine funktionelle Verbindung zwischen Schule und Altstadt. Der Campus ist eben mehr als ein Schulgelände; er ist ein Stadtplatz, der zur Belebung des Stadtbildes beiträgt und die Identität Geras fortschreibt. weiterlesen...
Im Blickpunkt: Hochwasser und Hochwasserschutz in Gera (Stand: 26. Februar 2021)

Gera erlebte in den letzten Wochen den seit langem kältesten und schneereichsten Winter. Die Sorge der Geraer Bürgerinnen und Bürger vor steigenden Pegeln und Hochwasser infolge des Tauwetters ist daher nicht unbegründet. Bereits seit Ende Januar haben Vertreter des Umweltamtes und der Feuerwehr die Pegelstände der Weißen Elster und ihrer Nebengewässer fest im Blick. „Wir dürfen nicht dramatisieren; wir nehmen die möglichen Entwicklungen aber auch nicht auf die leichte Schulter“, so Oberbürgermeister Julian Vonarb. Und weiter: „Wir alle haben das Hochwasser von 2013 und seine Folgen für die Stadt und ihre Bürger noch in lebhafter Erinnerung. Viele von uns haben damals am eigenen Leib erfahren, welche großen Gefahren von einem Fluss bei Hochwasser ausgehen können. Daher wird die Entwicklung der Pegel genauestens verfolgt und bewertet, um rechtzeitig vorbereitet zu sein und schnell reagieren zu können.“ weiterlesen...

Veröffentlichung: 26.02.2021