deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Facebook Auftritt der Stadt Gera | Logo Bender Interaktiver Stadtplan
Suche


Verjüngungskur für rund 350.000 Euro


Heute Morgen wurde mit der grundhaften Sanierung der Rathausfassade im Bereich Jüdengasse begonnen. Die Bauarbeiten sollen nach jetzigem Planungsstand im September abgeschlossen sein. (Stadt Gera) Denkmalgerechte Sanierung der Rathausfassade in Gera geht seit heute in die nächste Runde

Eines von Geras schönsten und beliebtesten Fotomotiven wird weiter herausgeputzt. Seit heute Morgen (16.04.) laufen die Bauarbeiten an der Fassade des historischen Rathauses im Bereich Jüdengasse. Die grundhafte Sanierung in Verantwortung der „Elstertal“-Infraprojekt GmbH umfasst eine vollständige Putzerneuerung. Verwendet wird dabei das gleiche Putzsystem, das bereits im vorderen Bereich des Gebäudes zum Einsatz kam. Dabei ist die Sanierung eine Herausforderung, denn es gilt einiges an historischer Substanz zu erhalten. So sollen die Fenstergewände aus Naturstein und die beiden Plastiken am Giebel des „Alten Rathauses“ unter denkmalpflegerischen Anforderungen restauriert werden. Daneben werden die historischen Holzfenster wo möglich aufgearbeitet und neu beschichtet. Wo sie durch neue Fenster ersetzt werden müssen, will man die originalen Bleiverglasungen aus dem 18. Jahrhundert teilweise wiederverwenden. Abschließend erfolgt ein neuer Farbanstrich. Nach derzeitigem Planungsstand sollen die Bauarbeiten bis Mitte September abgeschlossen sein.

„Ich freue mich, dass die Sanierung unseres historischen Rathauses in Anbetracht des Bauzustandes in den letzten Jahren nun endlich fortgeführt wird. Mit seinem markanten Glockenturm, der sich über die Dächer der Stadt erhebt, gehört es zu den Wahrzeichen Geras und muss erhalten werden. Die Fassadenerneuerung in diesem Bereich trägt maßgeblich zur Aufwertung von Geras Altstadt bei“, kommentiert Oberbürgermeister Julian Vonarb die Entwicklungen.
Das historische Rathaus in Gera gehört zu den Wahrzeichen der Stadt. Neben der Stadtapotheke ist das Rathaus das einzige Gebäude, dessen Fassadenschmuck aus der Zeit der Renaissance stammt und bis in die Gegenwart bewahrt werden konnte. (Stadt Gera, Archivbild) Das Rathaus der Stadt Gera wurde erstmals im Jahr 1425 urkundlich erwähnt. Im 16. Jahrhundert erfolgte die Erweiterung des alten gotischen Baus im Stil der deutschen Renaissance. Das Bauwerk hebt sich aufgrund seiner Formsprache deutlich von den anderen Gebäuden auf dem Markt ab. Neben der Stadtapotheke ist das Rathaus das einzige Gebäude, dessen Fassadenschmuck aus der Zeit der Renaissance (Gewänderahmung und Bauplastik) stammt und bis in die Gegenwart bewahrt werden konnte. Errichtet wurde es nach Plänen des Weimarer Baumeisters Nicol Gromann. Einen besonderen Anziehungspunkt bildet das einzige noch in der Stadt vorhandene Sitznischenportal mit seinen halbplastischen Figuren, Wappen und Inschriftentafeln. Von jeher sind im Rundbogen über dem Portal Brustbilder von drei Herren in den Trachten der Entstehungszeit des Rathauses 1573/76 zu sehen. Einer alten Überlieferung zufolge sollen Ratsherren oder der Stadtschreiber für die Gestaltung der Figuren als Vorbild gedient haben. Mit Blick auf die Innenausstattung kommt dem Rathaussaal eine exponierte Stellung zu. Dieser wurde nach dem verheerenden Stadtbrand von 1780 in seiner zweigeschossigen Form in den Jahren 1783/84 mit einer von ionischen Holzsäulen getragenen, umlaufenden Empore neu gestaltet. In Richtung Süden, zum Kornmarkt hin, erfuhr das Rathaus mehrfach bauliche Ergänzungen, die 1911/1913 endgültig abgeschlossen wurden.
Seit 1991 wird das Geraer Rathaus sukzessive saniert und restauriert. 2006 erfolgte die grundhafte Sanierung der Fassade des denkmalgeschützten Gebäudes in Richtung Markt, 2009 wurde der 1793 errichteten Anbau am Kornmarkt erneuert.

Veröffentlichung: 16.04.2021