deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | GeoPortal Stadtplan anzeigen
Facebook Auftritt der Stadt Gera | Logo Bender Interaktiver Stadtplan
Suche


Oberstleutnant der Reserve Thomas Moog zum Antrittsbesuch bei Oberbürgermeister Julian Vonarb


v.l.n.r. Oberbürgermeister Julian Vonarb, Oberstleutnant der Reserve Thomas Moog, Oberstleutnant der Reserve Dr. Bengt Fuchs (Stadt Gera) Am 1. Januar 2022 wurde Oberstleutnant der Reserve Thomas Moog zum neuen Leiter des Kreisverbindungskommandos der Bundeswehr in Gera ernannt. Nun stellte er sich zum Antrittsbesuch Oberbürgermeister Julian Vonarb vor. Begleitet wurde er von seinem Stellvertreter Oberstleutnant der Reserve Dr. Bengt Fuchs.

„Nach der sehr guten Zusammenarbeit in der Vergangenheit bin ich wirklich froh darüber, die Leitungsposition des Kreisverbindungskommandos in Gera wieder erfahren besetzt zu wissen,“ betont Oberbürgermeister Julian Vonarb. „Insbesondere in den letzten zwei Jahren der Pandemie-Bekämpfung konnten wir auf die Hilfe der Bundeswehr ohne große bürokratische Hindernisse vertrauen. Ein großer Dank geht hierbei an den stellvertretenden Leiter des Kreisverbindungskommandos, Oberstleutnant der Reserve Dr. Bengt Fuchs, der im dauerhaften Austausch mit dem Geraer Krisenstab ist.“ Der kurze Draht zur Bundeswehr sei für die Zukunft der Stadt von großer Bedeutung und im Ernstfall von großer Wichtigkeit.

Oberstleutnant Moog war bisher Leiter des Kreisverbindungskommandos in Eisenach. Die Bundeswehr unterhält bundesweit in jedem Landkreis und jeder kreisfreien Stadt mit Reservisten besetzte Kreisverbindungskommandos. Diese bilden auf ihren Ebenen die Schnittstelle zwischen der Bundeswehr den zivilen Institutionen. Hierbei beraten sie die zivilen Behörden, so auch den Krisenstab der Stadt Gera, hinsichtlich möglicher Unterstützungsleistungen der Bundeswehr in Katastrophen- und Krisensituationen und betreuen die eingesetzten Soldaten. In der Corona-Pandemie ist das Kreisverbindungskommando Gera seit Mitte März 2020 aktiv. Dabei konnten im Rahmen von nahezu 50 genehmigten Hilfeleistungsanträgen rund 300 Soldatinnen und Soldaten in Gera zum Einsatz kommen. Hierbei stand die Unterstützung im Impfzentrum, dem SRH-Waldklinikum, in Seniorenpflegeheimen und dem Gesundheitsamt im Vordergrund.


Veröffentlichung: 11.01.2022