deutsche Version dieser Seite deutsch | english version of this page english | Schriftgröße: - A A + | Stadtplan | GeoPortal Stadtplan anzeigen

Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen

Ihre Ansprechpartnerin Christine Morgenstern Vielleicht suchen Sie eine Selbsthilfegruppe, Sie interessiert das Thema, weil ein Angehöriger betroffen ist, oder Sie wollen eine Selbsthilfegruppe gründen. Immer mehr Menschen nutzen die Chance, in einer Selbsthilfegruppe seelische Probleme und Konflikte zu bewältigen.
Wir als Kontaktstelle bieten Ihnen vertrauliche Einzelberatungen bei individuellen Angelegenheiten und Problemen an, unterstützen Sie bei Ihrer Suche nach einer geeigneten Gruppe und stehen auch für bestehende Selbsthilfegruppen bei Öffentlichkeitsarbeit, Raumsuche oder weiterführenden Förderungsmöglichkeiten an Ihrer Seite. Wir organisieren gerne den Erfahrungsaustausch zwischen verschiedenen Selbsthilfegruppen in der Stadt.

Die Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen wird über die Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe der "Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV)" in Thüringen gefördert.
Kontakt

Stadtverwaltung Gera
Dezernat Soziales
Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen
Kornmarkt 7
07545 Gera

Tel.: 0365-838 3026
Fax: 0365 – 838 3025
E-Mail.: KontaktstelleSelbsthilfegruppen@gera.de

Ansprechpartnerin der Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen
Christine Morgenstern


Die Kontaktstelle:

- bietet vertrauliche Einzelberatungen bei individuellen Angelegenheiten und Problemen an und vermittelt an Selbsthilfegruppen und spezifische Beratungsstellen.
- unterstützt bei der Neugründung von Gruppen und begleitet sie in der
Gründungsphase.
- unterstützt bestehende Gruppen (z. B. bei der Öffentlichkeitsarbeit,
Raumsuche, Fördermöglichkeiten, gibt Tipps zur Gestaltung des Gruppenlebens u. a.).
- organisiert Weiterbildungsveranstaltungen.
- fördert den Erfahrungsaustausch zwischen den verschiedenen Gruppen.
- hilft bei Aktionen und organisiert gesundheitsbezogene Veranstaltungen.

Fragen zu Selbsthilfegruppen

Was ist eine Selbsthilfegruppe?
In Selbsthilfegruppen treffen sich Menschen, die ähnliche Probleme, Krankheiten oder Behinderungen haben. Sie tauschen ihre Erfahrungen aus und stärken sich gegenseitig bei der Bewältigung schwieriger Lebenssituationen.

Wie oft treffen sich diese Selbsthilfegruppen?
Es gibt Gruppen, die sich wöchentlich, vierzehntätig oder auch nur monatlich treffen, jeweils abhängig vom Problemfeld, aber auch von den Wünschen der Gruppenmitglieder. Weiterhin gibt es auch Gruppen, die sich sporadisch treffen, entsprechend der Bedürfnisse der Mitglieder. Ein Treffen dauert in der Regel zwischen eineinhalb und zwei Stunden, aber auch hier gibt es keine vorgeschriebene Regel.

Was kostet die Teilnahme in einer Selbsthilfegruppe?
Die Teilnahme in den Selbsthilfegruppen ist generell kostenlos.

Wie läuft das Treffen in einer Selbsthilfegruppe ab?
Es gibt keine festgeschriebenen Vorgaben, wie das Treffen einer Selbsthilfegruppe durchzuführen ist. Die Gruppen gestalten ihre Zusammenkünfte selbst, in eigener Verantwortung und entsprechend ihre getroffenen Vereinbarungen.

Welche Verpflichtungen gehe ich durch die Teilnahme in einer Selbsthilfegruppe ein?
Eine Verantwortung hat jeder nur sich selbst und den anderen Gruppenmitgliedern gegenüber, entsprechend der Vereinbarungen (wie zum Beispiel: Abmelden bei Nichterscheinen, Benachrichtigung bei geplantem Austritt, eventuelle Arbeitsteilung in der Gruppe).

Werden die Selbsthilfegruppen von Ärzten, Therapeuten oder anderen professionellen Mitarbeiterinnen geleitet?
Im Normalfall werden die Selbsthilfegruppen nicht von Ärzten, Therapeuten und Professionellen geleitet. Fachleute werden gelegentlich in einigen Gruppen als Referenten für Vorträge gewonnen. Nach dem Selbsthilfeprinzip wird eine Selbsthilfegruppe von Betroffenen eigenständig organisiert. Es findet keine ärztliche oder therapeutische Versorgung in der Selbsthilfegruppe statt, so dass eine Mitarbeit in der Gruppe Therapie oder ärztliche Behandlung nicht ersetzen kann. Einer Selbsthilfegruppe ist es möglich, eine Therapie oder einen Krankheitsverlauf allenfalls unterstützend zu begleiten und Anregungen zur Bewältigung des Problems zu geben.

Wie viel Teilnehmer hat eine Selbsthilfegruppe?
Die Gruppenstärke ist variabel. Einige Gruppen sind aber aufgrund der Vielzahl ihrer Mitglieder für begrenzte Zeit geschlossene Gruppen und damit nicht für Neueinsteiger geeignet. In der Regel liegt die Gruppenstärke zwischen fünf und zwanzig Mitgliedern.

Wird meine Teilnahme vertraulich behandelt?
Was in den Selbsthilfegruppen besprochen wird, bleibt in der Gruppe und wird vertraulich behandelt. Dies gilt natürlich auch für die Mitarbeiterinnen der einzelnen Kontaktstellen, die der Schweigepflicht unterliegen. Aus diesem Grund wird auch die Teilnahme einzelner Gruppenmitglieder nicht an Außenstehende weitergegeben. Es existieren keine offiziellen Teilnehmerlisten.

Was ist, wenn es für mich und mein Problem keine Gruppe vor Ort gibt?
Der Gründung einer Selbsthilfegruppe steht nichts im Wege. Unterstützung erhalten Sie in der jeweiligen Informations- und Kontaktstelle für Selbsthilfegruppen. Dort kann man nach den jeweiligen regionalen und überregionalen Möglichkeiten bezüglich Ihres Anliegens Auskunft geben.

Wo treffen sich Selbsthilfegruppen?
Die Zusammenkünfte finden in neutraler Umgebung statt. In vielen Orten werden durch die Kontaktstellen kostenlos Gruppenräume für die Treffen zur Verfügung gestellt.

Downloads

↑ nach oben