Zum Inhalt springen
Leben in Gera
Soziale Projekte

Landesprogramm Solidarisches Zusammenleben der Generationen

Das Landesprogramm „Solidarisches Zusammenleben der Generationen“ – kurz: LSZ – regelt seit 2019 die Familienförderung im Land Thüringen neu. Auf diese Weise sollen Familien besser unterstützt und entsprechende Angebote in allen Thüringer Kreisen und kreisfreien Städten bedarfsgerechter gestaltet werden.

Warum gibt es das Landesprogramm?

Die Landesregierung hat in ihrem Koalitionsvertrag 2014 festgeschrieben, Familien stärker zu unterstützen. Familien in Thüringen müssen sich mit der Vereinbarkeit von Familie, Pflege, Beruf und den Anforderungen durch die gesellschaftliche und ökonomische Lebenswelt auseinandersetzen. Dabei werden die sozialen infrastrukturellen Rahmenbedingungen den veränderten Bedarfen von Familien in Thüringen nicht immer gerecht. In Zeiten steigender finanzieller Lasten wird zudem die Notwendigkeit einer effektiveren Bündelung und Nutzung der kommunalen Ressourcen im sozialen Sektor immer deutlicher. Parallelstrukturen in Angeboten und Verwaltung führen zu Dopplungen und an anderer Stelle sind Lücken entstanden. Die Zusammenarbeit von verschiedenen Verwaltungsstrukturen, mit Freien Trägern sowie mit Familien direkt ist ein Weg, neue Angebote zu etablieren und bestehende bedarfsgerecht weiter zu entwickeln.

Warum nützt das Landesprogramm den kreisfreien Städten und Landkreisen?

  • Stärkung einer bedarfsgerechten, demografiefesten und nachhaltigen Sozial- und Bildungsinfrastruktur
  • Etablierung einer integrierten Planung aller vom
  • Programm erfassten Handlungsfelder gemeinsam
  • mit den Akteuren vor Ort unter Beteiligung der Familien
  • Gewährleistung der notwendigen kontinuierlichen
  • Vernetzung, Etablierung eines neuen Dialoges mit allen Akteuren
  • Qualifizierung der Angebote in ihrer Wirksamkeit, Stärkung von ehrenamtlichem Engagement
  • Stärkung der Identifikation von Familien mit ihrer Region

Welche finanziellen Mittel stehen im Landesprogramm zur Verfügung?

Das Land Thüringen fördert mit 10 Millionen Euro pro Jahr einerseits bestehende Angebote der Familienförderung wie:

  • Frauen- und Familienzentren
  • Erziehungs-, Ehe-, Familien und Lebensberatungsstellen
  • Thüringer Eltern-Kind-Zentren
  • regionale Förderung der Stiftung Familiensinn (Familienbildung etc.)
  • Zuschüsse für Seniorenarbeit

Andererseits fördert es neue familienunterstützende bzw. planerische, koordinierende Aufgaben in den Kommunen. Die Kommunen beteiligen sich mit einer
Kofinanzierung von mindestens 30 Prozent der Fördersumme. Die Finanzierung ist in einem Stufenplan geregelt.

Dezernat 3000 Jugend und Soziales

AnschriftGagarinstraße 99/101
07545 Gera
VerkehrsmittelStadtbahnlinie 3, Haltestelle Herderstraße
Barrierefreier ZugangJa
E-Mailjugend.soziales@gera.de
Tel.0365 838 - 3010
Fax0365 838 - 3015
ServicezeitenMontag 09:00 - 17:00 Uhr
Dienstag 09:00 - 17:00 Uhr
Mittwoch 09:00 - 17:00 Uhr
Donnerstag 09:00 - 17:00 Uhr
Freitag 09:00 - 15:00 Uhr